Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Trefz-Orgel erklingt am Horber Stadtfest

Von

Horb. Wieder einmal bietet sich am Samstag, 9. September, die Gelegenheit, die inzwischen weit über die Horber Grenzen hinaus bekannte Trefz-Orgel zu hören. Ab 18 Uhr gibt der A-Kirchenmusiker und Konzertorganist Nikolai Geršak aus Friedrichshafen ein Orgelkonzert in der Horber Stiftskirche.

Geršak studierte Orgel- und Kirchenmusik in Rottenburg und Lübeck, unter anderem bei Wolfram Rehfeld und Bernhard Marx. Im Jahr 2000 legte er die A-Prüfung für katholische Kirchenmusik ab und seit diesem Jahr ist er Kantor und Organist an St. Nikolaus in Friedrichshafen. 2004 war er Finalist beim Internationalen Improvisationswettbewerb in Haarlem.

Als Dekanatskirchenmusiker und Orgelsachverständiger im Dekanat Friedrichshafen ist er für die Ausbildung und Betreuung der Kirchenmusiker zuständig. Daneben initiierte er den Langenargener Orgelsommer und die Internationale Orgelakademie Bodensee. Neben seiner vielseitigen Chor- und Orchesterleitungstätigkeit und dem Organistendienst, ist er im In- und Ausland ein gefragter Konzertorganist, den seine jüngste Konzertreise nach St. Petersburg geführt hat.

Im Repertoire hat Nikolai Geršak Orgelwerke aller Epochen. Doch sein Hauptaugenmerk gilt – neben der auch vom Jazz beeinflussten Improvisation und der Aufführung neuer Orgelwerke – dem Orgelschaffen Johann Sebastian Bachs. Und so wird er an der neuen Trefz-Orgel in der Stiftskirche mit dem Präludium und der Fuge, BWV 541, G Dur und den Goldbergvariationen zwei äußerst virtuose und anspruchsvolle Werke spielen, die zu den Glanzlichtern der Orgelliteratur gehören und Bach auf der Höhe seiner Meisterschaft zeigen.

Die Goldbergvariation, von Bach eigentlich "vors Clavicimbal" komponiert, spielt Nikolai Geršak in einer von ihm bearbeiteten Orgelfassung, die durch ihren klanglichen Reichtum fasziniert. Da Bach diese Variationsreihe für zweimanualiges Cembalo geschrieben hat, bietet sich eine Übertragung auf eine zweimanualige Orgel – wie die Horber Stiftsorgel – förmlich an.

Die Beziehung Nikolai Geršaks zu Horb kam über Norbert Geßler, in dessen Musikleistungskurs er einst am Hechinger Gymnasium das Abitur machte. Seinem ehemaligen Musiklehrer, der einer der Vorsitzenden des inzwischen aufgelösten Orgelfördervereins war, ist er freundschaftlich verbunden geblieben, und er hat ihm versprochen, einmal auf der neuen Horber Trefz-Orgel ein Benefizkonzert zu geben.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Spenden für die Kirchenmusik sind willkommen.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading