Hechingen Klare Abfuhr für Klinik-Initiative

Von
Eine frostige Abfuhr erfuhr der Hechinger Wunsch, vom Landkreis eine weitere Kompensation für die Krankenhausschließung zu erhalten. Foto: Rath

Hechingen - Keine medizinische Notfallversorgung für Hechingen, und auch keine weiteren Kreisverwaltungs-Arbeitsplätze als Ersatz für die Klinik – eindeutig hat gestern der Kreistags-Ausschuss die Resolution des Hechinger Gemeinderats abgelehnt.

Die endgültige Entscheidung trifft zwar der Kreistag am 13. Dezember, aber die Debatte im Verwaltungs- und Finanzausschuss gestern war eine Vorentscheidung. Die von Bürgermeister Jürgen Weber und dem Klinikförderverein angestrebte Einrichtung einer Notfall-Ambulanz nach Schließung der Hechinger Klinik ist chancenlos. Alle Räte außer Weber sehen zu viele rechtliche und finanzielle Hinderungsgründe für so eine Lösung.

Anders sieht es mit dem Wunsch aus, den frei werdenden Westflügel nach dem Auszug der Klinik so umzubauen, dass weitere Kreisbeschäftigte dort einziehen können. Hier stehen die Freien Wähler hinter Weber. Aus den restlichen Fraktionen aber gibt es keine Rückendeckung. So erhielt dieser Antrag sechs Ja-Stimmen. 16 Räte stimmten mit Nein.

"Es geht um den ganzen Mittelbereich"

Bisingens Bürgermeister Joachim Krüger hatte sich zuvor vehement in die Debatte geworfen und darauf hingewiesen, man dürfe den Bewohnern des Mittelbereichs Hechingen nicht das Gefühl vermitteln, sie würden im Kreis schlechter behandelt als andere. Durch die Klinik-Schließungsentscheidung sei diese Idee bei einigen durchaus entstanden. Eine klare Aussage, dort langfristig investieren zu wollen, würde dem entgegen wirken. Und Krüger wies auch darauf hin: "Es geht nicht nur um Hechingen, es geht um den ganzen Mittelbereich".

Der Vorwurf, Hechingen werde benachteiligt, rief erbitterten Protest vor allem aus Reihen der CDU hervor. "Es gibt schon eine Kompensation", wies Edmund Merkel auf zusätzliche Berufsschul-Einrichtungen und die über 90 Kreis-Arbeitsplätze hin, die bereits in der Klinik angesiedelt wurden. Auch FDP-Rat Dietmar Foth sah dies so. Die Albstädter CDU-Kreisrätin Heidi Schmid-Lorch sah Hechingen sogar durch seine Nähe zu Tübingen und Stuttgart als bestgelegene Kommune im Landkreis. Albstadt habe eine viel höhere Arbeitslosenquote, wetterte sie. Aber immer werde nur in Hechingen gejammert.

Auch Landrat Pauli geriet sichtlich in Rage. Was Hechingen zusätzlich erhalte, werde stets kleingeredet, das Negative überbetont. "Damit gießen Sie immer wieder Öl ins Feuer". Angemerkt wurde auch, dass eine sofortige Entscheidung, die frei werdenden Klinikräume in Büros umzubauen, eventuelle Interessenten an einer medizinischen Nutzung abblocken würde.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading