Von Bernd Ullrich

Hechingen. Es war ein gelungenes Debüt, das die "JazzGirlz" am Wochenende im Pflegeheim Sankt Elisabeth gaben. Mit ihrer flotten Tanzshow begeisterten sie ihr Publikum.

Die acht Mädchen hatten vor ihrem ersten öffentlichen Auftritt ziemliches Herzklopfen, was jedoch völlig unbegründet war. Die "Jazz-Girlz", die von Saskia Drees trainiert werden, lieferten eine perfekte Show. Mit einem Mix aus verschiedenen Musiktiteln und Tanzstilen hatten die "Jazz-Girlz" die Sympathien schnell auf ihrer Seite und bekamen für ihren Auftritt viel Beifall.

Erst im September wurde die Gruppe von Saskia Drees gegründet. Die aus Nidderau bei Frankfurt stammende und jetzt in Boll beheimatete junge Frau, die selber gerne tanzt, hat in ihrer alten Heimat lange Jahre Kindertanzen geleitet. In Hechingen will sie ihre Erfahrungen ebenfalls wieder weitergeben. Mittlerweile haben sich acht Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren zu der Gruppe zusammengefunden. Jeden Samstag trainieren sie ab 10 Uhr eine Stunde lang im evangelischen Gemeindehaus.

Saskia Drees geht es darum, dass sich die Kinder einbringen, Freude an Rhythmus und Bewegung haben und sich trauen, ihrem Gefühl Ausdruck zu verleihen. "Bei einer ganzen Reihe von Mädchen ist ein spürbarer Sprung in Richtung Selbständigkeit festzustellen", hat Leiterin Drees festgestellt.

Auch der Chor "Eintracht Friedrichstraße" unter Leitung von Günther Schneckenburger trat in dem Pflegeheim auf. Mit Texten und Melodien wurden Bewohner und Personal auf Weihnachten eingestimmt. Der Auftritt des Chores galt nicht zuletzt der ehemaligen Wirtin des Vereinslokales "Hirsch", Käthe Bär, die in Sankt Elisabeth ihr Zuhause gefunden hat.