Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Auf Besuch in einem Kinderzentrum

Von
Von Kindern umringt: Hermann Fengler bei seinem Besuch in Ecuador. Foto: Fengler Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Von Brigitte Frank-Gauckler

Furtwangen-Neukirch. Schon mehrmals unternahm Hermann Fengler aus Neukirch ganz besondere Reisen, im März diesen Jahres besuchte er die Funda­cion Salem, ein Kinderzentrum in Mindo in Ecuador.

Die Mischung aus Erlebnis- und Kulturreise hinterlasse einen nachhaltigen Eindruck, erzählt Fengler. Bereits 2008 machte er sich auf den vierwöchigen Pilgerweg nach Santiago de Compostela, 2012 war er mit einer Reisegruppe in Uganda in Afrika und in diesem Jahr nun in Ecuador. Das drittärmste Land in Südamerika ist von Bürgerkrieg und Unruhen geprägt. Die Menschen leben von Öl, Kaffee, Blumen und Tourismus.

War in Afrika das Hauptproblem das reine Überleben, geht es in Ecuador um Alkoholismus, Drogen und Gewalt an Kindern und Frauen. Unterwegs war Fengler mit einer 18-köpfigen Reisegruppe über Salem Tugente. Salem bedeutet Frieden, seit Jahren ist die Hilfsorganisation international in den Bereichen Soziales, Entwicklungszusammenarbeit, Bildung, Gesundheit sowie im Bereich Umwelt, Natur, Tierschutz tätig, in Deutschland und weltweit. Die christlich-soziale gemeinnützige Einrichtung will in Südamerika den Teufelskreis von Armut, Perspektivlosigkeit und fehlende Bildungschancen vor allem für Kinder durchbrechen.

Diese Reisen abseits ausgetretener Touristenpfade bieten Erlebnis, Landschaft, Kultur und bringen Menschen zusammen. Überwältigend war für die Gruppe die vielfältige Natur, sie besuchten das Amazonasgebiet, spektakulär war die Busfahrt über die Anden in einer Höhe von 4000 Metern. Wasserfälle und heiße Quellen sowie die zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende koloniale Altstadt von Quito beeindruckten Fengler. Durch Nebel- und Regenwald ging es dann quer durchs Land bis zum Pazifik.

Vier Tage lang weilte die Gruppe nahe des Salem-Kinderzentrums in Mindo. Es gab ein umfangreiches Programm, gemeinsames Essen und Ausflüge, die Teilnehmer spielten mit den Kindern, malten und musizierten. Wer kein Spanisch kann, unterhält sich nonverbal, das geht auch, schildert Fengler. Das Spielen erinnere ihn an die eigene Kindheit bei einfachen Spielen und dem Bauen von Holzhütten. Trotz aller Sorgen und Nöte sei viel freudigeres ­Kinderlachen zu hören als teils in Deutschland.

Zuletzt stand noch ein Abstecher zum Projekt CAPS (Corporacion Centro de Atencion Psicosocial) in Bogota, der Hauptstadt Kolumbiens, auf dem Programm. Die Gruppe erfuhr von der Arbeit mit traumatisierten Menschen aus Guerilla-Kämpfen. Bei der Rückkehr seien alle mit unglaublicher Dankbarkeit erfüllt und glücklich gewesen, ein gutes Leben in Deutschland zu haben. Man lerne wieder mehr zu schätzen, was im Leben wirklich wichtig sei.

Eine gewisse Gelassenheit und Freundlichkeit ist dem Gemeindevollzugsbeamten bei seinen Streifzügen durch die Stadt durchaus anzumerken. Menschen interessieren ihn und er wird wohl auch in einigen Jahren wieder eine solche Reise unternehmen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading