Während bei den Tischtennisherren des TTC Vöhringen die dritte Mannschaft weiter unangefochten Tabellenführer der Kreisklasse B2 bleibt, steht eine weniger erfolgreiche Woche hinter der "Zweiten": Neben dem Pokalaus in Dunningen musste sie sich zu Hause mit einem Punkt gegen Aistaig zufriedengeben.

Es war mal wieder ein Marathonmatch, das die Vöhringer in der Kreisliga zu absolvieren hatten. Nach 250 Minuten Spielzeit leistungsgerecht trennten sich Vöhringen und Aistaig 8:8. Wie so oft startete die Mannschaft mit 1:2 aus den Doppeln. Danach wurden in allen Paarkreuzen die Punkte geteilt, wobei Stocker und R. Michel jeweils einen 0:2-Satzrückstand umbiegen und Bührer klar in drei Sätzen gewinnen konnte. Das bedeutete 4:5 zur Halbzeit.

Vorne wurden dann wieder die Punkte geteilt. Danach sorgte die Mitte mit zwei Fünfsatzsiegen für die erstmalige Führung, die Haigis mit seinem Sieg ins Schlussdoppel rettete. Dort war nach anderthalb Sätzen allerdings das Pulver verschossen und man musste sich – wieder einmal wegen der mageren Doppelausbeute – mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Keine Probleme hatte die "Dritte" gegen den bis dato Tabellenzweiten und ärgsten Rivalen um die Meisterschaft Schömberg. Von den Eingangsdoppeln wurden zwei klar gewonnen und nur Doppel 2 im fünften Satz verloren. In der ersten Einzelrunde wurden dann sechs Siege eingefahren, sodass bereits zur Halbzeit ein Unentschieden gesichert war. Im zweiten Durchgang musste sich dann lediglich Esslinger geschlagen geben, sodass es Hofmann vorbehalten war, den klaren 9:2-Sieg perfekt zu machen. Mit diesem schließt die dritte Mannschaft die Vorrunde verlustpunktfrei und mit fünf Punkten Abstand auf Platz zwei ab. In Sachen Aufstieg könnte man damit schon fast von einer Vorentscheidung sprechen.

Eine knappe 7:9-Niederlage musste die vierte Mannschaft gegen TTC Rottweil hinnehmen. Die ersten beiden Doppel gingen in den fünften Satz, wobei sich nur Doppel 1 durchsetzen konnte. Aufgrund der anschließenden Niederlage von Doppel 3 stand es 1:2. Vorne und in der Mitte wurden dann die Punkte geteilt. Da jedoch im hinteren Paarkreuz kein Punkt zu holen war, ging es mit einem schon deutlichen 3:6 Rückstand in den zweiten Durchgang. Dort konnten vorne dieses Mal beide Punkte geholt werden, in der Mitte und hinten jeweils einer, sodass mit einem 7:8-Rückstand das Schlussdoppel antreten musste. In vier Sätzen unterlag das Doppel 1 den Gästen.