(ob). Einen schwachen Auftritt leistete sich die erste Herren-Mannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn beim Aufsteiger TV Gernsbach. Das Team um Interimscoach Jochen Klein präsentierte vor allem in der Abwehr über weite Strecken saft- und kraftlos und musste daher eine verdiente 33:38 (15:14)-Niederlage hinnehmen.Nach den beiden Siegen gegen Forbach und Rastatt war das Team gerade in der Defensive phasenweise nicht mehr wiederzuerkennen. 38 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache.

Trotzdem wäre in den engen Gernsbacher Halle etwas zu holen gewesen. Immer dann, wenn die SG ihr druckvolles Kombinationsspiel aufzog, boten sich den Schwarz-Weißen gute Einwurfmöglichkeiten. Bis zur 20.Minute wurden die meist auch effektiv genutzt, und über die Zwischenstände von 2:4 und 6:9 führte man beim 7:11 (19.Minute) erstmals mit vier Treffern.

Glück hatten die Gastgeber, dass ihr späterer Matchwinner Schaal nicht schon nach knapp zehn Minuten nach einem groben Foul von hinten gegen Alex Hils beim Tempogegenstoß des Feldes verwiesen wurde. Die insgesamt nicht gerade SG-freundlich leitenden Unparteiischen aus dem Elsaß beließen es bei einer Zweiminutenstrafe.

Schon in der Schlussphase der ersten Halbzeit war spürbar, dass die Defensive der Gäste nicht den besten Tag erwischt hatte. Immer wieder gelangen den Halbspielern Durchbrüche oder recht unbedrängte Würfe aus der zweiten Reihe. Das Fehlen der Abwehrregisseure Kevin Bauer, Sascha Frank (beide verhindert) und Danny Volle (verletzt) machte sich auf Seiten der Spielgemeinschaft deutlich bemerkbar. Dennoch nahm man eine knappe 15:14-Führung in die Kabinen.

Ähnlich umkämpft ging es dann nach Wiederbeginn weiter, den Hausherren gelang beim 15:15 schnell der Ausgleich. Im Anschluss ging es bis zum 28:28 gegen Mitte des zweiten Spielabschnittes völlig ausgeglichen weiter. Während die SG Freudenstadt/Baiersbronn meist durch Aktionen aus dem gebundenen Spiel heraus zum Torerfolg kam, setzten sich auf der Gegenseite die Rückraumspieler des TV Gernsbach gekonnt in Szene.

Knackpunkt war dann eine doppelte Unterzahlsituation. Mit zwei Spielern mehr auf dem Feld verschafften sich die Hausherren beim 32:20 erstmals eine Zwei-Tore-Führung, die sie auch nach der Rückkehr der beiden Strafbänkler weiter ausbauen konnten. Beim 35:32 knapp drei Minuten vor dem Abpfiff war die Partie quasi schon entschieden, zumal der SG nun auch im Angriff nichts mehr gelingen wollte.

Gezwungenermaßen mussten schnelle Aktionen her, die aber wirkungslos blieben und den Gastgebern in der Schlussphase erlaubten, mit erfolgreich verwandelten Tempogegenstößen das Ergebnis noch in die Höhe zu schrauben.

Schon am Samstag, 1. Dezember, besteht die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Dann empfängt das Team um 18 Uhr in der Baiersbronner Murgtalhalle den Tabellennachbarn Achern/Gamshurst/Memprechtshofen. SG Freudenstadt/Baiersbronn; Tor: Felix Bormann, Lukas Gaiser; Feld: Daniel Würth, Florian Müller (3), Tobias Würth, Jan Barth, Ludwig Sättler (6), Marc Beck (8/4), Andreas Eberhardt (4/2), Alex Hils (9), Markus Koenig (3).