Von Bettina Baur Dietingen. Die Ausstellung des Kunsttreffs der Erwachsenenbildung am ersten Adventssonntag gehört seit 27 Jahren zu den Höhepunkten in der Gemeinde Dietingen und zieht traditionell viele Künstler und Kunstinteressierte aus nah und fern an.Mehr als 70 Gäste begrüßte der Leiter der Erwachsenenbildung Dietingen, Albert Scheible, bei der Vernissage in der Zehntscheuer. Die Zithergruppe Dietingen übernahm die musikalische Umrahmung und stimmte mit weihnachtlichen Weisen in die Adventszeit ein.

Birgit Krautheimer stellte in ihren einführenden Worten die ausgestellten Kunstwerke vor und wies darauf hin, dass die Künstler zum vorgegebenen Thema "Strukturen – Muster" viele Gestaltungsmöglichkeiten gehabt und auch genutzt hätten.

Was ist und was hat eine Struktur? Strukturen und Muster finde man überall, in der Natur und in der Technik, in Modellen und Vorlagen, bei Stoffen oder Tapeten. Auch berühmte Künstler wie Matisse, Hundertwasser, Klimt oder Klee hätten sich mit Strukturen auseinandergesetzt. Der Phantasie der Künstler waren also keine Grenzen gesetzt.

Das Wort Tradition komme vom lateinischen Wort "tradere" und bedeute "hinübergeben". Die Künstler würden die Kunst, die durch ihre Phantasie und ihre Hände entstanden sei, an den Betrachter übergeben, mit diesem Worten eröffnete Ortsvorsteher Thomas Willekes die Ausstellung und bedankte sich für das große Engagement der Verantwortlichen.

Einheimische und auswärtige Künstler haben sich auf vielfältige Weise mit dem Thema beschäftigt. Gemälde von Frank Burkard, Sonja Haas, Angelika Holweger, Maria Kammerer, Sonja King, Birgit Krautheimer, Elke Oberle, Claudia Steinhilber, Franziska Teufel und Johanna Wörz, Reliefs und Skulpturen von Christian Gogollok und Helmar Maier, Collagen von Joe Oberle und Fotografien von Dieter Bauer und Roland Ober zeigen in beeindruckender Weise die unterschiedlichsten Interpretationen. Die Exponate wurden von Birgit Krautheimer, Claudia Steinhilber und Helmar Maier in den Ausstellungsräumen anschaulich in Szene gesetzt.

Die Ausstellung ist am kommenden Sonntag, 9. Dezember, nochmals von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Großer Andrang herrschte beim Adventsbasar in der Zehntstube. Das Basar-Team um Susanne Maier freute sich über viele gutgelaunte Käufer. Advents- und Türkränze, Weihnachtsgebäck, Hutzelbrot, Socken, Schals und vieles mehr fanden reißenden Absatz. Mit dem Erlös aus dem Basar wird der Bau einer Mädchenschule in Kisumu/Kenia und eine Kindertagesstätte in Petropolis/Brasilien unterstützt.

Viele Besucher nutzten vor dem Nachhauseweg noch die Gelegenheit, in der Nikolaus­stube der Zehntscheuer einzukehren. Der Kirchengemeinderat der katholischen Kirchengemeinde lud dort zu Kaffee und Kuchen ein.