Deißlingen-Lauffen (fus). Auf einem soliden Wachstumskurs befinde sich die Firma Peter Hengstler Gerätetechnik (phg). Mit flexiblen Strategien wolle man sich schwungvoll im Geschäft halten, betont Geschäftsführer Joachim Hengstler.In einer Ansprache bei der Weihnachtsfeier beleuchtete der Firmenchef das ereignisreiche Jahr 2012. Mit der Fertigstellung und dem Bezug des Anbaus habe man einen weiteren wichtigen Schritt nach vorne machen können.

Höhepunkt des Jahres waren die Einweihungsfeierlichkeiten mit einem Familienfest mit mehr als 400 Teilnehmern. Das vergangene Jahr sei auch ein Jahr des intensiven Lernens gewesen, und dies nicht zuletzt für die Führungskräfte, die in Seminaren noch fitter gemacht worden seien.

Auf Messen wie der Medtech in Stuttgart sowie auf den Sicherheitsmessen in München und in Essen – der weltweit größten – konnte man sich gut in Szene setzen. Ende Januar wollen die beiden Geschäftsbereiche Verbindungstechnik und Datentechnik bei der Messe i+e in Freiburg an einem Gemeinschaftsstand ihren hohen Leistungsumfang präsentieren.

Mit über 200 Mitarbeitern wurde in diesem Jahr ein Umsatz von knapp 23,3 Millionen Euro erzielt, damit wurde der Rekordumsatz von 2011 nur knapp verpasst.

Was die Konjunktur in 2013 hergibt, sei erst einmal schwer zu sagen, so Joachim Hengstler. Die Auftragsbücher seien aber voll, was zuversichtlich in die Zukunft blicken lasse. Man wolle aber auch auf der Hut und deshalb auf Marktschwankungen vorbereitet sein, setzt Hengstler auf ein Management-Team, das die Zeichen der Zeit frühzeitig erkennt und so betriebswirtschaftlich umsichtig reagieren kann.

Für zehnjährige Betriebszugehörigkeit wurde bei dem weihnachtlichen Zusammensein Stephan Herzog geehrt. Er hat als Ingenieur in der Arbeitsvorbereitung eine wichtige Position für das Firmengeschehen inne, betonte Joachim Hengstler in seiner Laudatio. Vorträge von Mitarbeitern und ein betriebseigenes Bläserensemble rundeten das gemütliche Zusammensein ab.