Blumberg/Berlin. Der Hüfinger Udo Reichmann traf in Berlin in der Landesvertretung Hamburg am Rande eines Parlamentarischen Abends mit dem Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer zusammen. Dazu übermittelte uns das Büro Reichmann:

"In dem sehr sachlich aber kühl verlaufenen Gespräch schilderte Udo Reichmann die Stimmungslage und Enttäuschung bei der Bevölkerung über die vorliegenden Verhandlungsergebnisse des Staatsvertrages zum Flugverkehr. Speziell wies er den Minister auf die Diskrepanz zwischen seine Aussagen im Februar 2011 in der Blumberger Stadthalle und den Verhandlungsergebnissen hin.

Minister Ramsauer reagierte sehr ungehalten und erklärte, er werde auf keinen Fall mehr in die Region kommen. Droh- und Schmähbriefe habe er erhalten. So etwas sei ihm seiner Zeit als Politiker noch nie passiert. Nach Ramsauers Meinung sind die Verhandlungsergebnisse das Optimum des Erreichbaren. Der Staatsvertrag werde auf jeden Fall zur Abstimmung kommen. Wenn baden-württembergische Bund-, Landes- und Kommunalpolitiker den Staatsvertrag zu Fall bringen sollten, brauche sich die Bevölkerung nicht über die Folgen wundern. Es würden dann auf jeden Fall mehr Überflüge geben. Zum Schluss hat Reichmann den Minister gebeten, zumindest offen in die für nächste Woche geplante Gesprächsstunde mit den eingeladenen südbadischen Politikern zu gehen."

u Kommentar