Balingen-Stockenhausen - Ein Hängebauchschwein als Haustier gefällig? Vielleicht auch ein einsames Lama? Oder ein paar muntere Esel? Heinz Schühle will alle Tiere aus dem Wannental gegen einen geringen Obolus abgeben. Nicht etwa, um daran zu verdienen: "Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet", machte er gestern deutlich. Damit nicht genug: Wenn die Tiere weg sind, will er den Felsenmeersteig, den Abschnitt des prämierten Traufgangs, der über sein Grundstück führt, mit zwei Schranken absperren: "Dann muss die Stadt Albstadt sehen, wohin sie diesen Weg verlegt. Über mein Grundstück laufen dann nämlich keine Wanderer mehr."

Nein, die Sau Wuse sei nicht der Auslöser gewesen. Nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, sagte Schühle gestern im Gespräch mit dem SWR. Angefangen habe es 2007 mit den Schafen und Ziegen, als er eine Strafe zahlen musste, obwohl er die Ohrenmarken für die Tiere besorgt hatte.

Die Sau Wuse grunzt freundlich, als Radioreporterin Katharina Thoms ihr das Mikrofon vor den Rüssel hält. Bis 13. Januar hat ihm das Veterinäramt Zeit gelassen, um Wuse hinter einen doppelten Zaun zu sperren und ihr einen Artgenossen zu besorgen. Dann werde ein Kontrolleur vorbeischauen. Aber so lange will Schühle nicht warten.

Der Beitrag über das Wannental läuft heute zwischen 8 und 9 Uhr in SWR 4.