Bad Teinach-Zavelstein/Sommenhardt. Erstmals im Jahr 1986 organisierten Lehrkräfte der Karl-Georg-Haldenwang-Schule (KGHS) zusammen mit Eltern von Kindern in der Schule Turniere im Preisbinokel sowie im Preisskat.

Angeregt von Mitgliedern des Skatclubs Herz-Bube Oberreichenbach, griff der damalige Elternbeiratsvorsitzende Rolf Dietz aus Nagold die Idee eines Preisskatturnieres auf. Da in der Region auch viel und gerne gebinokelt wird, kam die Durchführung eines Preisbinokels dazu. Wegen der Erfolge beschlossen die Gesamtlehrerkonferenz und der Elternbeirat, diese Veranstaltungen zu einer Sache der gesamten Schule zu machen. So werden diese Turniere zum 27. Mal gespielt.

Das in der Region sehr beliebte Binokelspiel wird von zahlreichen Vereinen als Preisturnier angeboten. Inzwischen ist es für die dabei teilnehmenden Frauen und Männer schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, am Kartenturnier der Haldenwang-Schule teilzunehmen. Viele Erwachsene, die diese Bildungseinrichtung nicht gekannt hatten, unterstützen jetzt seit Jahren die KGHS-Spielabende. Der Organisator der früheren Kreisbinokelmeisterschaft, Karl Ohngemach aus Neubulach, hat dafür gesorgt, dass bei den verschiedenen Turnieren für jedes verlorene Spiel ein Euro an die KGH-Schule geht.

Vor allem die umliegenden Skatvereine haben mit ihrer regelmäßigen Teilnahme, manchmal sogar auch mit zusätzlichen Geldspenden, dafür gesorgt, dass der Skat-Spielnachmittag ein Erfolg geworden ist. Neben den Skat-Profis sind beim Turnier selbstverständlich auch Hobbyspieler willkommen.

Lehrerkollegium und Elternschaft, Vereine und auch Geschäftsleute, sowie besonders die vielen treuen Spielerinnen und Spieler fühlen sich gemeinsam dafür verantwortlich, dass Jahr für Jahr finanzielle Erlöse erspielt werden. Mit diesem Geld kann der Förderverein der KGH-Schule den Mädchen und Jungen ansehnliche Zuschüsse für die Aufenthalte im Schullandheim gewähren.