Bad Rippoldsau-Schapbach (w). "Männer-Welten" hieß das Motto beim närrischen Frauen-Frühstück der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) in Schapbach im Gasthaus Tanne.

Lustig, pointen- und ideenreich waren die Vorträge. Schnurr-Opfer waren Pfarrer Frank Maier, einige kfd-Frauen sowie auch Schapbacher Bürger. Irene Günter eröffnete das Programm mit witzigen Geschichten. Rita Hoferer nahm die Männer auf die Schippe. Mit zahlreichen Utensilien erschien Bianca Uhl. Höhepunkt bei der Frauenfasnet war "Die Bischöfinnenkonferenz" mit fünf Damen, die die Männerfrage noch ungeklärt sehen. Susanne Müller, Jutta Oehler, Brigitte Günter, Rita Hoferer und Karin Armbruster boten ein humoristisches Disput über die künftige Gleichberechtigung von Männern in der Kirche. Die Männer seien in der Kirche völlig unbegabt, hieß es, und die vielen Kirchenaustritte seien auch eine Frage des Zölibats. Bischöfin Jutta meinte allerdings: Auch Männer seien Menschen, man müsse ihnen eine Chance geben. Der Vortrag der fünf kfd-Frauen war an Gestik und Mimik kaum mehr zu überbieten. Die Zuhörerinnen lachten Tränen.

Von zwei vergesslichen Männern berichtete Rita Hoferer: Einmal war es ein Kirchenchormitglied, das mit dem Probenbeginn so seine Schwierigkeiten hatte, und zum andern Pfarrer Frank Maier, der nie einen Terminkalender mitführt und deshalb viele Termine vergisst.

Brigitte Günter und Karin Armbruster, die als Ehepaar auftraten, hatten bei ihrem Sketch wegen der vielen Fremdwörter die Lacher auf ihrer Seite. Rita Hoferer dankte am Ende allen Akteuren, für die es viel Beifall gab.