Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Michael Pfeiffer bester Absolvent der IHK Karlsruhe

Von
Michael Pfeiffer aus Rotensol gehört zu den deutschen Top-Azubis. Foto: Glaser

Bad Herrenalb-Rotensol - Er ist der beste Absolvent der Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe, der Favorit im Land Baden-Württemberg und der Spitzenreiter in Deutschland.

Michael Pfeiffer (22) aus Bad Herrenalb-Rotensol hat seine Berufsausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik an der Daimler AG in Gaggenau mit 99 von 100 möglichen Punkten abgeschlossen.

Er ist damit der beste Absolvent des Jahres 2016 von insgesamt 2200 Auszubildenden seiner Berufsgruppe. Deutschlandweit gehört er zu den 219 Top-Azubis aus mehr als 300.000 Absolventen von Ausbildungsberufen der IHK.

Im Dezember 2016 wurde Pfeiffer dafür in Berlin geehrt. Er erhielt von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, eine Trophäe mit Urkunde überreicht.

Essensbuffet samt Livemusik

"Die Preisverleihung war großartig. Sie war im Maritim Hotel Berlin. Davor war eine Generalprobe, weil wir mit Musik einliefen und alles in einem Livestream im Internet übertragen wurde", erklärte Pfeiffer im Gespräch. Die Festrede hielt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). Fernseh-Entertainerin (VOX) Ruth Moschner moderierte die Veranstaltung. Etwa 1000 Gäste waren geladen. Es folgte eine Siegesfeier mit Essensbuffet und Livemusik auf mehreren Bühnen.

Die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik dauert dreieinhalb Jahre.

Wegen seines Abiturs konnte Michael Pfeiffer auf drei Jahre verkürzen.

Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Automatisierungstechnik, Programmieren, Elektrotechnik, Mechanik, Steuerungstechnik, Hydraulik, Pneumatik, Betriebsenglisch, Wirtschaftskompetenz und anderes mehr. Während der ersten beiden Jahre wechselt ein Auszubildender zwischen Berufsschule und Ausbildungswerkstatt. Im dritten Lehrjahr durchläuft er verschiedene Abteilungen des Ausbildungsbetriebs.

Hilfsbereite Mitarbeiter

"Am besten gefiel es mir in Gaggenau. Es ist das älteste Werk des Daimler-Konzerns und sehr interessant", erklärte Pfeiffer. Über seine Zeit als Azubi zieht er folgende Bilanz: "Ich fühlte mich wohl dort. Wie man da umsorgt wird, ist unfassbar gut. Man findet immer einen Ansprechpartner und hilfsbereite Mitarbeiter."

Nach einer erfolgreichen Ausbildung finden dort auch alle einen festen Arbeitsplatz. Michael Pfeiffer entscheidet sich aber für ein Duales Studium der Fachrichtung Mechatronik. Es vertieft das Know-how in den Bereichen Mechanik, Elektronik und Informatik.

Der theoretische Teil wird an einer Hochschule in Karlsruhe vermittelt. Den praktischen Teil darf Pfeiffer bei der Daimler AG absolvieren.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading