Albstadt. Ein Raub auf eine Albstädter Spielhalle am frühen Dienstagmorgen war nur vorgetäuscht, berichtet die Polizei. Der Beschäftigte einer Spielhalle in Albstadt teilte dem Polizeirevier Albstadt kurz vor 4.45 Uhr mit, dass er auf dem Weg von der Wohnung zu seiner Arbeitsstelle niedergeschlagen worden sei. Der angebliche Täter habe ihm seinen Spielhallenschlüssel, Handy und Geldbeutel abgenommen. Tatsächlich löste fast zeitgleich die Alarmanlage der Spielhalle aus.

Beim Eintreffen der Polizei waren aus dem Tresor nach Angaben des vorgeblichen Opfers rund 5000 Euro Bargeld verschwunden, und tatsächlich trafen die Polizisten in Tatortnähe einen Mann an, auf den die Täterbeschreibung passte. Sie überprüften ihn, wobei sich der Tatverdacht aber nicht bestätigte.

Durch weitere Ermittlungen im Verlauf des Tattages schöpften die Beamten dann den Verdacht, dass die Tat nur vorgetäuscht war. Bei seiner Vernehmung verstrickte sich der vermeintlich Geschädigte in Widersprüche und räumte letztlich ein, aufgrund seiner massiven Geldprobleme die Straftat vorgetäuscht zu haben. Er hatte über einen längeren Zeitraum mehrere tausend Euro aus der Kasse abgezweigt.

Nun wird er wegen des Vortäuschens einer Straftat und Unterschlagung von Bargeld bei der Staatsanwaltschaft Hechingen angezeigt.