Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Kein Vesper: Boris Palmer stinksauer

Von
Stinksauer über den Service auf den Premiumwanderwegen: der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer. Foto: Archiv

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Albstadt-Onstmettingen - Zu einem kleinen Eklat kam es am Freitagabend in der Gaststube des Nägelehauses auf dem Raichberg: Gegen 18 Uhr war ein Wandersmann erschienen und hatte den Wunsch geäußert, auf der bestuhlten Terrasse ein Vesper und eine Apfelschorle zu sich zu nehmen. Der wurde ihm von der Bedienung prompt abgeschlagen: Die Terrasse sei zu; bewirtet werde ausschließlich drinnen.

Das wollte der Neuankömmling nicht einfach hinnehmen: Endlich scheine die Sonne, da müsse es doch möglich sein, draußen zu sitzen – er sei auch bereit, Vesper und Schorle selber hinaus- und wieder hineinzutragen. Aufs neuerliche "Nein" reagierte er ungehalten, worauf der Wirt, der sich hinzugesellt hatte, ihn aufforderte, zu gehen. "Sie kriegen nichts." Der verärgerte Gast wiederum erklärte, wenn man auf dem Rathaus so arbeiten würde "wie hier, dann würdet ihr mit der Mistgabel raufkommen".

Wie er zu diesem Vergleich kam? Er stammt aus seiner Lebenswelt – der Gast im Nägelehaus war nämlich der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, und von dem Vorfall war er so angefressen, dass er ihn alsbald via Facebook publik machte und mit der Bemerkung kommentierte, die Ausgaben für ihre schönen Premiumwanderwege könnten sich die Albstädter Kollegen schenken, wenn es um den Streckenservice so bestellt sei. Womit er dann auch eine hitzige Diskussion mit Reizworten wie "Servicewüste Alb" hier und "große Klappe" dort auslöste.

Nägelehauswirt Harry Fischer mochte sich an dieser Diskussion gestern nicht beteiligen. Er erklärte gegenüber dem Schwarzwälder Boten lediglich, Boris Palmer möge sich in Zukunft besser benehmen – die 20 anderen Gäste hätten das Verhalten des Tübinger Schultes nach dessen Abgang unisono als "lächerlich" bezeichnet. Und das Thema Service? Ist für ihn keines – bis zum 3. September: Er macht jetzt nämlich Betriebsurlaub. 

Die Diskussion auf Facebook: 

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

22

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading