Ein Mann schnupft durch einen zusammengerollten Geldschein eine Linie Kokain. Etliche Kunden aus dem Zollernalbkreis haben das Nachsehen: Ihr 32-jähriger Dealer sitzt hinter Gittern. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Mobiles Einsatzkommando nimmt 32-jährigen Italiener aus dem Zollernalbkreis nach Drogenbeschaffungsfahrt fest.

Zollernalbkreis - Einen 32-jährigen Italiener aus dem Zollernalbkreis hat die Polizei festgenommen. Gegen den Mann wird bereits seit Februar dieses Jahres ermittelt, weil er im Verdacht stand, gewerbsmäßig mit Kokain zu handeln.

Der Verdacht hatte sich im Lauf der operativen Maßnahmen und Auswertungen erhärtet. Nach Angaben der Polizei konnte auch der ­33-jährige Hintermann aus Hameln in Niedersachsen, ebenfalls ein Italiener, identifiziert werden. Zudem ergaben sich konkrete Anhaltspunkte, dass sich der Tatverdächtige über Mittelsmänner auf illegalem Weg eine Schusswaffe beschafft hatte.

In enger Zusammenarbeit zwischen der zuständigen Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont, der Kripo in Friedrichshafen und der Kriminalpolizei in Balingen erfolgten Ende März unter Einsatz von Spezialkräften der Polizei nahezu zeitgleiche Zugriffe.

Der 32-jährige Dealer wurde bei der Rückkehr von einer Drogenbeschaffung im Bodenseekreis durch Beamte des Mobilen Einsatzkommandos des Regierungspräsidiums Tübingen festgenommen. Bei ihm wurden rund 90 Gramm Kokain gefunden und beschlagnahmt. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Auch der Kokainlieferant aus Hameln geriet ins Visier der Ermittler. Bei einer Durchsuchung stellten die Beamten weitere verkaufsfertige Kokainplomben, sonstige Drogenutensilien und 3700 Euro Dealergeld sowie eine scharfe Schusswaffe mit entsprechender Munition sicher. Er wurde vorläufig festgenommen und befindet sich auf Anordnung des Haftrichters ebenfalls in Untersuchungshaft.

Umfangreiche Folgeermittlungen, insbesondere zu den Abnehmern des Kokains, dauerten bis Ende April an. Dem Hauptbeschuldigten können nach Angaben der Polizei inzwischen seit Sommer 2009 mindestens 16 Drogenbeschaffungen in erheblichem Umfang nachgewiesen werden. Hierbei habe ihm seine 30-jährige deutsche Freundin geholfen, weshalb sie ebenfalls angezeigt werde, teilt die Polizei mit. Das Kokain hatte der 32-Jährige gewinnbringend an Abnehmer im Bodenseekreis und in Albstadt weiterverkauft.

Die Suche nach der Schusswaffe, die der 32-Jährige bei einem Tatverdächtigen in Albstadt erworben hatte, waren zunächst erfolglos geblieben. Inzwischen wurde aber auch der Neun-Millimeter-Revolver einschließlich Munition in einem Versteck des Kokainhändlers gefunden. Gegen den Waffenhändler, einen 56-jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Albstadt, und den 60-jährigen italienischen Mittelsmann werden Strafanzeigen vorgelegt. Bei beiden wurden bei Durchsuchungen scharfe Munition und ein weiterer scharfer Revolver sichergestellt.

Damit seien die umfangreichen Ermittlungen wegen Kokain- und Waffenhandels erfolgreich abgeschlossen worden, teilt die Polizei mit. Von insgesamt sechs vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen befinden sich die beiden Hauptbeschuldigten weiter in Haft.