Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalb "Wir möchten nichts missen"

Von
Die Mannschaft des FV 07 Ebingen, die in der Saison 1963/64 die Meisterschaft in der Schwarzwald-Bodensee-Liga errang (hinten von links): Theo Bühler, Helmut Sauter, Günther Lorenz, Rupert Linder, Hermann Göggel. Mittlere Reihe: Peter Piske, Fritz Kästle, Wolfgang Rempp, Helmut Hess, Hans-Rudi Schmid, Werner Drechsler. Vorne: Rainer Kohler, Heinz Kleitz, Erwin Holz, Helmut Murer, Horst Sauter, Helmut Thiel und Horst Walter. Foto: Hauschel Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Thomas Hauschel Der 13. Mai 1964 wird den Fußballern des FV 07 Ebingen in ewiger Erinnerung bleiben. Denn just an diesem Tag feierten die "Rothosen" ihren ersten Meistertitel in der Schwarzwald-Bodensee-Liga.50 Jahre später sind die Fußballer von einst längst im Rentenalter angekommen. Doch vieles ist ihnen noch im Gedächtnis verblieben, als sie sich gestern im Vereinsheim des FC 07 Albstadt getroffen haben, um den 50. Jahrestag des Titelgewinns gemeinsam mit Kaffe und Kuchen zu begehen und in Erinnerungen zu schwelgen.

Alle sind sie gekommen: vom Jüngsten bis zum Ältesten. Rainer Kohler, heute 67 Jahre alt, war damals der "Benjamin" in der Truppe, Horst Walter ist mit 81 Jahren der Älteste.

"Ich weiß noch genau: ich habe den Ball gesehen und mir gesagt, den musst machen! Ich habe den Ball absichtlich mit dem Gesicht getroffen und mir dabei fast die Nase gebrochen" erinnert sich Heinz Kleitz, der im Entscheidungsspiel gegen den FC Singen in Meßkirch den entscheidenden Treffer zum 1:0 erzielte. Danach brachen dann alle Dämme; viele der 4500 Zuschauer stürmten den Platz, die Partie wurde abgebrochen und die Ebinger zum Sieger und damit Meister erklärt.

"Das letzte Mal, dass wir uns alle getroffen haben, war bei der Beerdigung von Hans Vogel im Jahr 2000. Da war auch noch unser Trainer Rudi Faßnacht dabei, der wenig später beim Concorde-Absturz in Paris umgekommen ist", weiß Erwin Holz, der zusammen mit Helmut Hess das Treffen organisiert und die ehemaligen Kameraden begrüßt hat. "Wir sind mit dem FV Ebingen zweimal Meister, sowie einmal Zweiter und Dritter geworden, weil die Mannschaft über Jahre im Kern zusammen gespielt hat und Zug um Zug mit Talenten aus der eigenen Jugend ergänzt wurde", kennt Holz die Gründe für die Erfolge der "Rothosen" in den 60-er Jahren, die aber auch eng verbunden sind mit den beiden Trainern Rudi Faßnacht, der fast vier Jahre beim FV 07 auf der Bank saß und Otto Coors, der zwei Jahre wirkte.

"Mit Faßnacht als Trainer hat sich viel geändert. Zuvor haben wir mitgespielt in der Schwarzwald-Bodensee-Liga, waren aber meist im Mittelfeld, weil wir zuhause zwar meistens gewonnen, auswärts aber nicht viel geholt haben. Unter Faßnacht wurde das Trainig härter und der Konkurrenzkampf größer. Wir haben dann auch in Schwenningen oder Ravensburg gewonnen", blickt Theo Bühler zurück, und Helmut Sauter ergänzt: "Konditionell waren wir die beste Mannschaft der ganzen Liga, und auf dem Sportplatz im ›Weiherwuhr‹ haben nur wenige Gegner gewonnen."

Mit ein Garant für die erste Meisterschaft war auch Hans-Rudi Schmid, der im Titeljahr mit 25 Treffern Torschützenkönig wurde. "Das war schon eine sehr schöne Zeit in Ebingen. Wir hatten eine super Kameradschaft und einen erfolgreichen Trainer", erinnert sich der 68-Jährige, der nach der Meisterschaft zum SSV Reutlingen wechselte, wo der Jugendnationalspieler 1965 in der Regionalliga Süd mit dem SSV Vizemeister hinter dem FC Bayern München wurde.

Heinz Kleitz kann ihm da nut zustimmen. "Wir möchten nichts missen", sagt er und spricht dabei seinen Teamkollegen aus der Seele.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.