Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zöliakie Glutenfrei schlemmen auf Weihnachtsmärkten

Von
Auf den Weihnachtsmärkten lauern für Zöliakie-Betroffene oft einige Gefahren. (Symbolbild) Foto: dpa

Region - Magenkrämpfe, Durchfall und Erbrechen können in der Adventszeit zum Horror für Zöliakie-Betroffene werden.

Wer an der Autoimmunerkrankung leidet, muss eine strikt glutenfreie Diät einhalten. Gar nicht so einfach angesichts der Leckereien, die sich zu Weihnachten in den Supermarkt-Regalen türmen und auf den Weihnachtsmärkten angeboten werden! Denn nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass ein Lebensmittel Gluten enthält.

Auf dem Weihnachtsmarkt lauert die Gefahr

Lebkuchen, Weihnachtspätzchen, Christstollen: Der Anblick der Leckereien macht Appetit. Nicht umsonst lautet ein altes Sprichwort: "Das Auge isst mit." Diejenigen, die an einer Lebensmittelunverträglichkeit wie Zöliakie (Zölis) leiden, müssen sich aber meistens in Verzicht und Disziplin üben - müssen fasten, während andere nach Lust und Laune dem Genuss frönen dürfen.

Siehe auch: Das sind die Weihnachtsmärkte in der Region

Die Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG)  hat Aussteller auf Weihnachtsmärkten zu ihrem glutenfreien Angebot an den Ständen befragt. Die Antworten "schaffen ein großes Stück mehr an Lebensqualität für alle Zöliakiebetroffenen", heißt es in einer Mitteilung.

Große Auswahl in Freiburg

Auf dem Weihnachtsmarkt in Freiburg gibt es zum Beispiel sechs Stände, die Glutenfreies im Angebot haben: Marzipan, geröstete Maronen, Trockenfrüchte und Nusskerne, aber auch Original Nürnberger Elisenlebkuchen, ein Donut-Café, Schokolade und Trüffel lassen die Zöli-Herzen höher schlagen.

Die DZG hatte ebenfalls bei den Marktbetreibern in Villingen und Schwenningen sowie Reutlingen angefragt, bekam aber bis zum 2. Dezember keine Antwort, teilte Pressesprecher Michael Mikolajczak mit. Auf welchen großen Märkten noch glutenfreie Speisen angeboten werden, kann auf der Internetseite der DZG eingesehen werden.

Was kann bedenkenlos gegessen werden?

Auch wenn "glutenfrei" angeboten wird, gilt dies mit der Vorsicht zu genießen. Nur, weil die Pommes kein Gluten enthalten, heißt das nicht, dass der Verzehr ungefährlich ist. Doch wo genau können die Gefahren lauern, und was kann ohne Probleme gegessen werden?

Waffeln und Crêpes ...

... sind ein Klassiker auf den Weihnachtsmärkten. Ob mit Zimt und Zucker, Apfelmus oder Nutella - sie enthalten aber in den allermeisten Fällen viel glutenhaltiges Getreide. Gibt es an einem Stand glutenfreie Waffeln, lässt das schnell die Herzen höher schlagen. Allerdings sind Standbetreiber oft nicht richtig aufgeklärt, was Kontamination angeht. Daher sollten Zöliakie-Betroffene besonders darauf achten, ob für nicht glutenfreie Varianten separate Maschinen genutzt werden. Bei Rückständen einer glutenhaltigen Waffel im Waffeleisen, kann es bereits zu starken Reaktionen kommen.

Gebrannte Mandeln ...

... findet man auf jedem Weihnachtsmarkt. Denkt man doch, dass zu gebrannten Mandeln lediglich die Nüsse und viel Zucker gehören, kann hier ein böses Erwachen folgen. In seltenen Fällen wird hier nach dem "Brennen" Mehl oder Stärke dazugegeben, um ein Zusammenkleben zu vermeiden.

Snacks (Popcorn, Pommes, Süßigkeiten)

Ein Traum - vor allem für Kinder - sind wohl die unzähligen Süßigkeiten und kleinen Snacks, die sich auf einem Weihnachtsmarkt finden. Hier gibt es gute Nachrichten: Fragen lohnt sich. Popcorn, glasierte Äpfel, gebrannte Mandeln, Pommes Frites, Maronen, Schokofrüchte oder Zuckerwatte sind meist glutenfrei. Dennoch gilt auch hier, das Kontaminationsrisiko abzuwägen. Werden die Pommes beispielsweise mit panierten Chicken-Nuggets in einer Fritteuse gemacht, sind sie für Zölis ungeeignet.

Rote Wurst, Steak, Pulled Pork

Der Klassiker auf jedem Markt in der Adventszeit. Hier ist besondere Vorsicht geboten. Dort, wo das Klebereiweiß Gluten am wenigsten erwartet wird, kann eine der größten Gefahren Lauern. Bei einer roten Wurst sollte man nachfragen. Bei Steak oder Pulled Pork sind jedoch meisten Gewürzmischungen in der Marinade, welche Stärke als Trennmittel enthalten können. Ist die Marinade vom Standbetreiber selbst gemacht und - nach seiner Aussage - ohne Gluten - lohnt sich dennoch ein Blick auf die Gewürzmischung, da vielen das hier versteckte Gluten nicht bewusst ist.

Und Augen auf: Egal zu welcher Fleischspeise, es gibt es meistens Brötchen. Werden diese aber über dem Bräter aufgeschnitten, gilt für Zölis gleich "Finger weg!", denn hier lauert eine Kontaminationsgefahr durch die Krümel!

Lebkuchen, Plätzchen, Stollen

Hier sollte es eigentlich für jeden Zöli offensichtlich sein, dass Weihnachtsgebäck ein striktes "No-Go" ist. Die Hauptzutat der Gebäcke wird wohl in den meisten Fällen Weizenmehl sein, das immer Gluten enthält.

Glühwein und Kinderpunsch

Eine gute Nachricht gibt es für alle Zölis, wenn es um weihnachtliche Getränke geht. Während Tee in den meisten Fällen glutenfrei ist, ebenso wie der Glühwein für Erwachsene, muss beim Kinderpunsch nachgefragt werden. Hier versteckt sich gelegentlich Gerstenmalzextrakt im warmen Getränk. Meistens ist aber auch der Kinderpunsch unproblematisch.

Alles in allem gilt also für Zölis auf dem Weihnachtsmarkt der gleiche Grundsatz wie immer: Doppelt nachfragen kann nie schaden. Immerhin kann der Verzehr glutenhaltiger Speisen und Getränke zu schwersten Reaktionen des Körpers, bis hin zu einer langzeitigen Schädigung der Dünndarmzotten, führen.

Artikel bewerten
25
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading