Das Finanzamt prüft Steuererklärungen von Firmen nachträglich noch einmal. Kommt es zu Nachzahlungen, fallen auf die Steuern hohe Verzugszinsen an, im Fall von Hinterziehung zudem Strafen und Bußgelder. Foto: picture alliance / dpa/Oliver Berg

Setzt der Staat die Steuern zu spät fest, zahlen Firmen seit Jahren maßlos überhöhte Zinsen. Die Verfassungsrichter haben nun zu Recht einen Schlussstrich gezogen – allerdings reichlich spät.

Stuttgart - Es gab einmal Zeiten, da konnten die Bürger ihr Geld gewinnbringend beim Staat anlegen. Doch die Bundesschatzbriefe sind längst Geschichte, und wer dem Staat heute seine Bundesanleihen abkauft, bekommt am Ende weniger zurück als er eingezahlt hat. Mit dem Bund ist für die Anleger kein Gewinn mehr zu machen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€