Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zimmern Die Abteilung Zimmern probt den Ernstfall

Von
Zuschauer beobachten, wie die Drehleiter in Position gebracht wird. Fotos: Merk Foto: Schwarzwälder Bote

Zimmern o. R. Die Zimmerner Feuerwehrabteilung hat am Samstag bei der Herbstübung ihre Leistungsfähigkeit gezeigt und acht Kinder aus dem Kindergarten gerettet. Ein Mannschaftswagen, zwei Löschfahrzeuge und eine Drehleiter waren im Einsatz.

Samstagnachmittag 16.15 Uhr: Alarm im Kindergarten im Lachengrund – es brennt, mehrere Kinder sind im Gebäude eingeschlossen. Das Martinshorn ist zu hören, das erste Fahrzeug des Löschzugs kommt wenige Minuten später mit Blaulicht um die Ecke. Die Männer steigen aus dem Mannschaftstransportwagen (MTW) und machen sich ein erstes Bild von der Lage, bis die weiteren Kameraden kommen, mit denen der Funkführer kommuniziert: Zwei Löschfahrzeuge und eine Drehleiter, um die Kinder aus Rauch und Flammen zu retten. Die Feuerwehrmänner unter der Leitung von Patrick Bühl sehen am Fenster im ersten Stock Kinder. Diese werden von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr dargestellt.

Zahlreiche Zuschauer gegenüber des Kindergartens verfolgen die Herbstübung, moderiert von Abteilungskommandant Marc Burkard. Er erklärt das Szenario: Acht Kinder seien vom Rauch eingeschlossen, zu deren Rettung die insgesamt 22 Kameraden und ein Seelsorger, Diakon Erwin Burkard, anrückten.

Als die Löschfahrzeuge ankommen, werden Löschschläuche ausgerollt, einige Männer dringen mit Atemschutzgeräten in das Erdgeschoss des Gebäudes ein, um Personen zu suchen. Parallel dazu kommt das Fahrzeug mit der Drehleiter am Einsatzort an, die Kameraden befestigen die Stützen und die Drehleiter wird in Stellung gebracht. Mehrmals steuert die Leiter das Fenster an, um die Kinder sicher nach unten zu transportieren, wo sie von weiteren Kameraden und dem Seelsorger betreut werden. Der Diakon kümmert sich um ein Mädchen, dem bei der Rettungsaktion schwindlig wurde.

Nach der Rettung aller acht Kinder geht die Schauübung weiter. Wasserstrahlen werden auf das Gebäude gerichtet, um zu zeigen, dass die Wehr auch genug Wasser zur Verfügung hat, falls es einmal wirklich brennt. Die Kinder unter den Zuschauern dürfen anschließend selbst mit einem Schlauch spritzen und sich in die Fahrzeuge setzen.

Ebenfalls unter den Zuschauern: Bürgermeisterin Carmen Merz. "Ich bin froh, dass die Feuerwehr in Zimmern so gut aufgestellt ist", sagte sie. Erfreut zeigte sie sich auch über das Interesse der zahlreichen Bürger und des Nachwuchses. Kommandant Marc Burkard indes war zufrieden mit der Leistung seiner Wehr, auch wenn er Verbesserungspunkte sieht – diese waren Thema in der anschließenden Manöverkritik.

Für die Wehrleute ging es dann erst einmal zum kameradschaftlichen Schlachtplatte-Essen ins Gasthaus Sonne. "Die Übung war sehr realistisch", bilanzierte Burkard. Und wenn durch die Schau auch das Interesse beim Nachwuchs geweckt werde, freue ihn das besonders.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.