Winterlingen-Harthausen (gau). Ein Mornellregenpfeifer hat bei Harthausen Station gemacht – ein seltener Anblick. Der fast amselgroße Vogel brütet in der Tundra Nordskandinaviens, teils gar nördlich des Polarkreises. Den Bestand in Nordeuropa schätzen Ornithologen auf nur noch 40 000 Brutpaare. Den Winter verbringen die Zugvögel, die sich von Würmern, Spinnen und Insekten ernähren, aber auch Samen und Pflanzenteile fressen, in Nordafrika. Ein Mornellregenpfeifer ist auf dem langen Flug mit fast zehn Artgenossen östlich von Harthausen auf einer großen Ackerfläche gelandet, um sich emsig pickend für die Weiterreise zu stärken.