Konzert: Streichorchester der Musikschule Wildberg spielt in der Schlossanlage Werke von Mozart, Elgar, Pachelbel und Fuchs

Endlich wieder ein Konzert: Die Musikschule Wildberg macht sich die neuerlichen Lockerungen zunutze und lädt gemeinsam mit der Stadt Wildberg zu einem sommerlichen Konzertabend in der Schlossanlage ein.

Wildberg. Die Serenade mit dem Titel "Eine kleine Nachtmusik" findet am 17. Juli, 20 Uhr, in der Schlossanlage Wildberg statt. "Das ist das Wochenende, an dem eigentlich ›Wildberg Classic Open‹ geplant war", hatte Musikschulleiterin Petra Roderburg-Eimann angemerkt, als sie vor einigen Wochen das Programm der Musikschule bis zu den Sommerferien vorgestellt hatte. Natürlich sei man sich bewusst, dass der Konzertabend kein gleichwertiger Ersatz für die Großveranstaltung sein kann, die alle zwei Jahre zahlreiche Zuschauer in die Wildberger Schlossanlage lockt. Vielmehr wolle man den Besuchern nach kulturell entbehrungsreichen Monaten wieder einmal Livemusik anbieten.

Aufgeführt werden Werke von bekannten Komponisten wie Mozart, Elgar, Pachelbel und Fuchs. Zu hören sein wird ein für diesen Auftritt extra gegründetes Streichorchester, geleitet vom stellvertretenden Leiter der Musikschule, Peter Falk. In diesem Ensemble spielen aktuelle sowie ehemalige Schüler und Lehrer der Musikschule Wildberg gemeinsam. Am vergangenen Samstag fand die erste Probe in der Stadthalle statt. Beachtlich: Die Musiker haben nur drei Probentermine, um das gesamte Programm im Orchester einzustudieren. Eine echte Herausforderung, welche die erfahrenen Streicher jedoch mit Bravour meistern wollen. Peter Falk arbeitet in den mehrstündigen Terminen intensiv mit dem Orchester, zudem proben die Musiker mit viel Fleiß zuhause.

Die Besucher dürfen sich also auf ein spannendes und anspruchsvolles Programm freuen. In der Pause können Getränke gekauft werden. Die Daten der Zuhörer werden am Eingang erfasst. Bürgermeister Ulrich Bünger wird die Besucher begrüßen. Die Musikschule hofft auf viele Gäste und freut sich schon, endlich wieder einen größeren öffentlichen Auftritt geben zu dürfen. Der Eintritt ist frei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: