Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Glaubwürdigkeit ist Wachstumsmarkt

Von
Wolfgang Lehrke sprach vor rund 70 Besuchern des Sulzer Männervespers über Ehrlichkeit. Foto: Roller Foto: Schwarzwälder-Bote

"Ist der Ehrliche der Dumme?" – diese Frage stellte beim Sulzer Männervesper einer, der es aus beruflichen Gründen wissen muss. Wolfgang Lehrke aus Vöhringen war Chef des Polizeireviers Oberndorf am Neckar.

Wildberg-Sulz (tr). Vor fünf Jahren ging Lehrke in Ruhestand – ganz froh darüber, dass er vor der einschneidenden Polizeireform aus dem Dienst ausscheiden konnte. Sonst wäre er wohl "mehrmals aus der Haut gefahren", konnte der Referent sich eine Spitze auf die politischen Entwicklungen nicht verkneifen. Lehrke ist verheiratet, hat zwei Kinder und fünf Enkel. Er verfasst Essays und Gedichte, die er auf der Internetseite www.polizei-poeten.de publiziert. Beim Männervesper im Zelt auf dem Freizeitgelände Braunjörgen in Sulz am Eck sprach er über das Thema "Ehrlichkeit".

Zunächst zeichnete Lehrke ein düsteres Bild: Offensichtlich gelte Unehrlichkeit als Erfolgsrezept. Der alte Prinzen-Hit "Du musst ein Schwein sein" bestätige sich in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Man müsse Werten wieder einen Wert geben, denn laut Umfragen haben sie an Bedeutung verloren.

Nichtsdestotrotz zählt Ehrlichkeit in anderen Umfragen als der wichtigste Wert überhaupt – dicht gefolgt von der Familie. Aus der kommunalpolitischen Praxis – Lehrke ist für die FDP im Kreistag des Landkreises Rottweil engagiert – kennt er den manchmal "kreativen Umgang mit der Wahrheit". Es seien wieder Vorbilder gesucht, als Christen müsse es "uns beunruhigen, wenn Ehrlichkeit bestraft wird".

Anhand der Bibel erklärte er seine Überzeugung: Die Messlatte der Bergpredigt liege hoch, Aufrichtigkeit und Klugheit seien im Sinne Jesu – ohne Taktik und Heimtücke.

Andererseits: "Gott weiß um unsere Schwächen", auch ein Lügner wie Jakob, der seinen Bruder Esau um das Erstgeburtsrecht betrogen hatte, "hat später Segensspuren hinterlassen". Mit seinen Schwächen könne man sich Gott anvertrauen: "Bei Gott ist der Ehrliche nicht der Dumme." Gegen allen Anschein sei der Ehrliche der Kluge, denn "Glaubwürdigkeit ist ein Wachstumsmarkt".

Zu Beginn des Männervespers hatte sich noch der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel (CDU) zu Wort gemeldet, der soeben aus Berlin in seinen Wahlbezirk zurückgekehrt war. Er berichtete über die Abstimmung über die "Ehe für alle". Er selbst habe diesem Gesetz nicht zugestimmt und halte die Ehe nach traditioneller und auch biblischer Definition für eine Verbindung von Mann und Frau.

Mit dem Ortsvorsteher Rolf Dittus (Freie Wähler) und dem Landtagsabgeordneten Klaus Dürr (AfD) konnte Moderator Uli Gerber weitere politische Verantwortungsträger unter den etwa 70 Gästen des Männervespers begrüßen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading