Neben den Siegern Levin Engelhardt, Raphael Bair, Vanessa Wettermann, Evelyn Eichkorn und Katharina Schell (von links) freuten sich Vorstand Harald Queisser und das Juroren-Duo Wolfgang Hehl und Christiane Dette über das Horber Ergebnis des 51. Wettbewerbs "jugend creativ".Foto: Morlok Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Horber Wettbewerbsteilnehmer auf Landes- und Bundesebene erfolgreich / Entscheidung am 11. November in Rust

Kinder und Jugendliche aus ganz Europa waren auch in diesem Jahr beim international ausgetragenen Wettbewerb "jugend creativ" aufgefordert, sich mit den Mitteln ihrer Fantasie und dem, was die Mal- und Zeichenutensilien, der Tuschkasten oder die Filmkamera hergaben, dem diesjährigen Architektur-Motto "Bau dir deine Welt!" zu nähern.

Horb. Sie waren bei dieser 51. Ausgabe des Wettbewerbs europaweit aufgerufen, sich künstlerisch mit dem Thema Architektur zu beschäftigen und ihre Gedanken in Zeichnungen und Malereien einzureichen. So auch im Großraum Horb.

Und gerade hier stellen die zahlreichen Einsendungen das langjährige Juroren-Duo Christiane Dette (MGG Horb) und Wolfgang Hehl (Künstler) immer wieder vor besondere Herausforderungen. "Wir gehen ernsthaft an die Aufgabe heran, diskutieren über Farbgebung, Bildaufbau, Komposition und Ausstrahlung des Bildes. Wenn wir uns nicht einig sind, nehmen wir noch eine dritte, neutrale Person dazu", versicherte Hehl bei der diesjährigen Übergabe der Preise und Auszeichnungen, die die Wettbewerbsgewinner aus der Raumschaft auch in diesem Jahr wieder aus der Hand von Vorstand Harald Queisser in Empfang nehmen durften. Hehl war lange Jahre Kunsterzieher im Rottenburger Eugen-Bolz-Gymnasium, und seine Mitjurorin ist in selber Position am Martin-Gerber-Gymnasium tätig. Beide wissen, wie Kinder und Jugendliche in diesem Alter ticken, wie Hehl versicherte.

Nochmals darauf eingehen, warum sie nun ausgerechnet diese preisgekrönten Bilder zur Landesjury nach Stuttgart geschickt hatten, wollte der Kunstschaffende jedoch nicht. Das brauchte er auch nicht, denn die Arbeiten und die Ergebnisse sprechen für sich. Wenn von zehn Einsendungen in allen fünf Altersgruppen der Ortssieger, die alle einen Preis und eine Urkunde erhielten, gleich sechs Arbeiten mit einem Landespreis und eine davon sogar mit einem Bundespreis ausgezeichnet wurde, dann spricht das zwar in erster Linie für die kreative Kraft der jungen Künstler, jedoch auch für die Sachkompetenz der Jury.

Harald Queisser, Vorstandsmitglied der VR-Bank Dornstetten-Horb eG, freute sich bei der diesjährigen Preisverleihung zum Wettbewerb "jugend creativ" in den Räumen der Horber Bank, die man fast schon als Horber Traditionsveranstaltung werten kann, vor allem auch darüber, dass trotz Corona und den gesamten Widrigkeiten, die dieses Format so richtig durcheinanderwirbeln, fünf der sechs jungen Kreativen in seinem Haus begrüßen zu dürfen.

Es waren dies: Raphael Bair aus der Grundschule Mühlen, der in der Altersgruppe Eins mit seinem Bild "Mein Ritter-Traum im Baum" überzeugen konnte. Evelyn Eichkorn aus der Grundschule Rexingen bekam einen Landespreis in der Altersgruppe Zwei für "Das Unterwasser-Haus", in dem sie so gerne leben würde.

Ebenfalls in der Altersgruppe Zwei brachte Vanessa Wettermann, die in die Grundschule Bittelbronn geht, unter dem Bildtitel: "Mein Traumhaus" ihre Zukunftsgedanken und -wünsche zu Papier.

Von einer Art ökologischer Arche-Noah, einem Boot mit Bäumen, Wiese und Blumen auf dem Deck, träumt Levin Engelhardt, MGG Horb, Altersgruppe vier, der seine Arbeit "Freedom of the seas" betitelte.

Die fünfte Landessiegerin im Bunde ist Katharina Schell, die ebenfalls ins Martin-Gerbert-Gymnasium Horb geht und die in der Altersgruppe Fünf rigoros feststellte: "So nicht! (Retten, schützen, bauen)". Für ihre Bleistiftzeichnung wurde sie von Juror Hehl zwar nochmals gelobt, doch seinem scharfen Blick entgingen auch nicht die Kleinigkeiten, die die talentierte 15-Jährige noch verbessern kann.

Nele Fluhrer (MGG), die an diesem Nachmittag leider nicht bei der Preisverleihung dabei sein konnte, schaffte es mit ihrem Plakat-Entwurf "City of floating dreams" sogar, unter die besten 30 Einsendungen von ganz Deutschland zu kommen und darf nun mit dieser Arbeit zum Bundeswettbewerb fahren, der ebenso wie der Landeswettbewerb am 11. November im Europapark Rust stattfindet.

Nele hat wie alle anderen Bundessiegerinnen und Bundessieger der 51. Wettbewerbsrunde ein hochwertiges Tablet mit Zubehör, ergänzt um ein altersgerecht ausgewähltes Kreativ-Set, erhalten. Und die Landessieger aus der Raumschaft durften sich wie jedes Jahr über 150 Euro und einen Sachpreis freuen.

Es lohnt sich also, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und beim 52. Wettbewerb "jugend creativ", der unter dem Motto "Was ist schön?" steht, mitzumachen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: