Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wellendingen Zeichen der Solidarität aus Schwaben

Von
Thomas Albrecht, Bürgermeister von Wellendingen und aktuell Vorsitzender der N!-Region 5G, begrüßt die Gemeinderäte aus Aldingen, Deißlingen, Denkingen, Frittlingen und Wellendingen zur ersten gemeinsamen Sitzung der Nachhaltigkeitsregion. Fotos: Pfannes Foto: Schwarzwälder Bote

Die Zeit ist reif, dass die N!-Region 5G, die bisher für viele ein Schattendasein fristet, stärker ans Sonnenlicht tritt: mit einer Partnerschaft mit den Gemeinden San José Ingenio (etwa 400 Einwohner) und Majadita (etwa 200 Einwohner) im Norden des kleinen, mittelamerikanischen Staates El Salvador.

Wellendingen. Die Versammlung aller Gemeinderäte der fünf Mitgliedsgemeinden von Baden-Württembergs erster Nachhaltigkeitsregion – Aldingen, Deißlingen, Denkingen, Frittlingen und Wellendingen –, die sich zum ersten Mal, im Wellendinger Bürgerhaus, zu einer gemeinsamen Sitzung treffen, schließt sich dem Plädoyer von Denkingens Bürgermeister Rudolf Wuhrer an, das Projekt anzugehen und den Austausch mit den Menschen, die im Nationalpark Montecristo wohnen, zu pflegen.

Hier geht es in erster Linie nicht ums Monetäre und auch nicht um eine Partnerschaft im klassischen Sinne, wie sie Städte und Gemeinden mit französischen oder italienischen Gemeinden seit Jahrzehnten praktizieren.

Nachhaltigkeit, das Bewusstsein, auf einer Erde zu leben, die globale Verantwortung, zu der sich die Nachhaltigkeitsregion verpflichtet fühlt, das Nicht-egal-sein, was auf der anderen Seite der Welt passiert, die Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung, aber auch das Herstellen von Vertrauen, Menschen in armen Gegenden der Erde das Gefühl geben, nicht allein zu sein, das Knüpfen einer Bande mit dem "reichen" Mitteleuropa: Dies und noch manches mehr treibt in diesem Fall die Flüchtlingshilfe Mittelamerika und – zuerst, aber nicht als einziger – Rudolf Wuhrer um.   Denkinger Anstoß Wuhrers Tochter kam mit dem Nationalpark Monte­cristo, mit den Gemeinden San José Ingenio und Majadita während ihres Studiums in Verbindung. Aus ersten Überlegungen heraus entwickelt sich im vergangenen Jahr in der Steuerungsgruppe der N!-Region 5G die Idee zu einer Partnerschaft. Bereits sichtbar: Kaffee für die Mitarbeiter im Wellendinger Rathaus kommt aus El Salvador.

Jürgen Tönnesen und Manuel Loeker von der Flüchtlingshilfe Mittelamerika mit Sitz in Goch (Kreis Kleve, Nordrhein-Westfalen) stellen El Salvador, die Flüchtlingshilfe, den Nationalpark, die zwei Gemeinden sowie ihre Probleme und Sorgen vor.

El Salvador sei eines der zehn Länder, die vom Klimawandel am stärksten betroffen seien. Tönnesen spricht von einer "brutalen" Zunahme von Hurrikans, dem Ansteigen des Meeresspiegels (El Salvador liegt an der Pazifikküste und wird mit dem El-Nino-Phänomen hautnah konfrontiert), aber auch der Zunahme der Trockenheit.   Gift wie einst im Rhein Er verdeutlicht den Wunsch der zwei Gemeinden nach einer Partnerschaft mit der N!-Region 5G. Jene sei weit mehr als materielle Hilfe. Für jede Familie, die zusammenbleiben könne, bedeute dies eine mentale Sicherheit. Kurz: Arbeit und ein respektables Einkommen vor Ort. Der Rückhalt, den diese Familien durch die Anerkennung, durch das Wissen um einen Partner in der westlichen Welt erfahren, so Wuhrer, hebe deren Selbstwertgefühl.

Im Nationalpark laufen unterschiedliche Projekte. So wird Biodünger genannt, der mit Hilfe kubanischer Wissenschaftler entwickelt worden sei. Nach einer größeren Dürre 2018 habe sich seine Wirkung gezeigt. Auf Flächen, versorgt mit diesem Biodünger, seien Pflanzen und Früchte kräftiger und größer gewachsen als auf jenen mit konventioneller Bewirtschaftung. Folge: Immer mehr Bauern stellen ihre Methoden um.

Jürgen Tönnesen erwähnt, dass dort im Norden das wichtigste Wassereinzugsgebiet des Landes liege. Er spricht von chemischen Verbindungen, die im Wasser vorzufinden seien, die fatal an jene erinnern, wie sie im Rhein in den 60er- und 70er-Jahren angetroffen worden seien, und von schweren Erkrankungen. Seit dem besagten Projekt der Regierung mit den kubanischen Wissenschaftlern 2011 und zum Beispiel dem Biodünger habe sich die Situation bereits etwas verbessert.   Ökologische Blockhütten Was die Menschen der Gemeinden San José Ingenio und Majadita benötigen und erwarten, lässt sich mit der ökologischen Landwirtschaft, der Vermarktung von Kunsthandwerk, mit Fortbildungen und dem Ausbau von Ökotourismus beantworten.

Konkret für die N!-Region 5G: Bau von ökologischen Blockhütten, damit Touristen bleiben können. Um Sachen zu erleben, die jedem in Erinnerung bleiben, so Tönnesen, nicht nur die intensiven Farben des Waldes und der Schmetterlinge. Hier sei jedoch nicht in erster Linie der Europäer angesprochen (allein wegen der langen Flugreise), sondern zuerst der Einheimische, der Amerikaner und der Kanadier.

Einerseits wird an diesem Abend im Bürgerhaus in Wellendingen nicht über das Pekuniäre gesprochen – erst wollte ja die Steuerungsgruppe, bestehend aus den fünf Bürgermeistern und Mitgliedern der Verwaltungen, das grundsätzliche Einverständnis zur Partnerschaft erhalten –, andererseits klingt sehr wohl an, dass mit 5000 Euro viel im Bereich ökologische Blockhütten umgesetzt werden könnte. Erhofft wird, dass Ökotouristen als Multiplikatoren dienen ("Man schätzt nur, was man kennt", so Tönnesen).

Nach dieser nachhaltigen Botschaft aus Wellendingen darf sich demnächst der Präsident, also der Bürgermeister, einer der zwei besagten Gemeinden auf eine positive Antwort seines Schreibens vom 17. Januar freuen. Darin ist sogar die Einladung zu einem Besuch ausgesprochen, wie Rudolf Wuhrer mitteilt. Um etwaige Sorgen wegen der allgemeinen Sicherheit im mittelamerikanischen Land zu minimieren, wird erwähnt, dass die deutsche Botschaft Besuch und Partnerschaft begleiten werde.   Innenleben der N!-Region Wer schon immer einmal sein Wissen über die N!-Region 5G nachhaltig auffrischen wollte, den greift Geschäftsführer Frank Nann (Hauptamtsleiter der Gemeinde Denkingen) an diesem Abend verbal unter die Arme. Gegründet im Frühjahr vor fünf Jahren, hat sie sich gemeinsamen Projekten mit nachhaltigem Charakter verschrieben.

Wirkung in der Öffentlichkeit erzielte und erzielt sie mit dem "Markt der Möglichkeiten", der 2015 und 2018 in Denkingen seine Tore geöffnet hat, dem gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht von 2017, der dieses Jahr im Herbst überarbeitet werden soll, mit der "jugendgerechten Kommune" (ein Beispiel: Drittklässler gehen als Gemeindedetektive durch die Orte und sammeln Verbesserungsvorschläge), mit Vorträgen namhafter Referenten, aber auch mit weiteren Projekten, Ideen und Aktionen. Wie mit den 17 "Mitfahrbänkle", die in den fünf Gemeinden stehen, mit den E-Autos jeder Gemeinde, die von einem Fahrdienst betrieben und vor allem in Deißlingen von älteren Bürgern rege für Fahrten zum Beispiel zu Ärzten genutzt werden, oder mit Pflanzaktionen und unlängst das Stecken von Krokuszwiebeln; 50 000 Stück seien bestellt worden. Die Hoffnung: Im Frühjahr blüht die N!-Region 5G.

Weitere Informationen: www.n-region-5g.de

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.