Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wellendingen Ohne eine Zugabe darf keiner gehen

Von
Foto: Schwarzwälder Bote

Das Adventskonzert des Musikvereins Wilflingen in der weihnachtlich dekorierten Lemberghalle war ein großer Erfolg. Die hohe Qualität, über die die Musiker verfügen, unterhielt das Publikum ­bestens.

Wellendingen-Wilflingen. Den Konzertabend begann die Jugendkapelle Wellendingen-Wilflingen unter Leitung von Gudrun Beyerle. Die Kinder und Jugendlichen zeigten einmal mehr, dass sie musikalisch bereits einiges können und erhielten für die beiden Stücke, "The Eagle’s Triumph" sowie "Danse Des Dauphins" sehr viel Applaus. Eine Zugabe durfte natürlich nicht fehlen.

Gastkapelle war der Musikverein Göllsdorf unter Leitung von Gabor Fehervari. Die beiden Musikkapellen gaben bereits am Sonntag davor ein gemeinsames Konzert in Göllsdorf. Mit dem "Schweizer Mosaik" stimmten die Musiker ein und gaben dem Pu­blikum einen imposanten Eindruck in dieses schöne Land. Bei "Concerto d’Amore" war unglaublich viel Gefühl dabei, die Zuschauer spürten förmlich, wie sehr die Musiker dieses Stück mögen. "Simon’s Song" mit den beiden Solisten an Saxophon und Trompete war emotional. Basierend auf einer traurigen Geschichte, wurde es hervorragend gespielt und regte zum Nachdenken an.

Bei "Eighties Flashback" hielt es das Publikum nur schwer auf den Stühlen, auch bei "Soul Bossanova" zeigten die Solisten an Querflöte, Saxophon, Trompete und Klarinette ihr Können und sorgten für Superstimmung.

Der Gastgeber, die fingerfertigen Musiker aus Wilflingen, spielten ihr anspruchsvolles Programm mit hoher Konzentration. Intoniert wurden die Stücke "Liberty Fanfare", "Carrickfergus Posy", "TV-Kultabend", "Frank Sinatra Classics" und "Transalpinia". Bleibende Meriten sammelten dabei Karin Schick, Claudia Sauter, Myriam Amann, Sarah Seemann (Flöte), Albert Angst, Thomas Amann, Timo Angst, Fabienne Hermann, Ute Graf, Anna Aicher (Klarinette), Stefanie Muschal (Bassklarinette), Marco Pfenning, Christoph Giesser, Patrick Hudalla (Horn), Jörg Muschal, Alexander Selig, Petra Amann, Chanmakara Muschal (Altsaxophon), Josef Reger, Jürgen Amann (Tenorsaxophon), Felix Reger (Baritonsaxophon), Siegbert Seemann, Tobias Seemann, Christian Widmann, Tanja Angst, Christian Hirt, Fabian Muschal, Tim Stengelin (Trompete/Flügelhorn), Josef Muschal, Erwin Rottler, Josef Leibold, Patrick Götz, Birgit Angst, Stephanie Kiene (Tenorhorn/Bariton), Udo Angst, Hanna Aicher Manfred Hehl (Posaune), Johannes Leibold (Tuba), Peter Metzlaff (E-Bass), René Metzlaff, Michael Schick und Raphael Reiner (Percussion).

Die vielen positiven Rückmeldungen aus dem Publikum waren der beste Beweis und Lohn für das intensive Üben und das ausgezeichnete Spielen. Als Zugabe stimmte die Kapelle den Marsch "Mein Regiment" an. Und zu guter Letzt wurde traditionell ein Adventslied gespielt – und das Publikum sang bei "Alle Jahre wieder" kräftig mit.

Alles in allem war es ein sehr schöner Konzertabend, den die Musiker, noch voller Adrenalin, nachbesprachen und deshalb nicht gleich nach dem Verklingen des letzten Tons heimgingen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.