Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wehingen Mann traktiert Polizeibeamte mit Händen und Füßen

Von
Massiv handgreiflich ist ein Mann gegenüber der Polizei in Wehingen geworden. Symbol-Foto: © Bits and Splits – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Wehingen - Alle Hände voll zu tun hatten in der Nacht auf Mittwoch gegen 3.30 Uhr mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Spaichingen und der unterstützenden Polizeihundeführerstaffel Rottweil mit einem 27-jährigen Mann.

Dieser befand sich den Angaben der Polizei zufolge in der Nähe eines Wohnhauses in der Hangstraße, als er die Polizeibeamten beleidigte und, nachdem er seine Festnahme provoziert hatte, gegen die Beamten Widerstand leistete, indem er sie massiv mit Schlägen und Fußtritten angriff und mehrfach anspuckte.

Die Polizei war zu der Wohnadresse der Familie des Tatverdächtigen gerufen worden, da er dort randaliert und Mobiliar zerstört hatte, so die Mitteilung. Nachdem sich der Tatverdächtige zunächst gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten mit einer innerfamiliären Lösung einverstanden gezeigt hatte, um eine Festnahme zu vermeiden, zeigte er selbst noch vor dem Abrücken der Polizei durch erneutes Randalieren, dass die Einigung keine Aussicht auf einen Erfolg hatte.

In der Folge seien die Polizeibeamten gezwungen gewesen, so der Bericht, den sich mit erheblicher Kraft gegen die Maßnahmen der Polizei und das Anlegen von Handschließen wehrenden Tatverdächtigen unter Kontrolle zu bringen. Zwei Beamte hätten bei der Durchsetzung der polizeilichen Maßnahmen leichte Verletzungen erlitten. Zudem wurden die Polizeibeamten durch den 27-Jährigen übel beleidigt.

Sie seien demnach gezwungen gewesen, dem Tatverdächtigen eine Spuckhaube überzuziehen, um eine Fortsetzung "seines ekelhaften Verhaltens", wie es im Bericht heißt, zu unterbinden.

Zur ärztlichen Feststellung der Gewahrsamsfähigkeit des sichtlich betrunkenen Tatverdächtigen wurde ein Bereitschaftsarzt zugezogen, der zum weiteren Ausschluss der durch den Tatverdächtigen verursachten Gefährdungen die Einweisung in ein Krankenhaus veranlasste. Der Transport dorthin wurde durch die Polizei geleistet.

Gegen den 27-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.