Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waschbären verwüsten Bad Hungrige Gäste wüten in Einfamilienhaus in Göppingen

Von
Auf das Katzenfutter der Stubentiger hatten es zwei Waschbären in einem Haus in Göppingen abgesehen. Die ungebetenen Gäste bedienten sich an den Futternäpfen und verwüsteten das Bad der Familie. Klicken Sie sich durch die Bilder der tierischen Heimsuchung ... Foto: Polizei Göppingen

Göppingen - Die Urlaubsabwesenheit einer Familie haben zwei Waschbären genutzt und in deren Einfamilienhaus in Göppingen eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Wie die Polizei berichtet, hatte sich eine Nachbarin, die in dieser Zeit die Katzen der Familie versorgte, über den enormen Appetit der Stubentiger gewundert. Sämtliche Futternäpfe waren seit Tagen immer leergefressen. Als die Katzensitterin am Donnerstag die nächste Dose aufmachen wollte, ertappte sie die tierischen Täter auf frischer Tat im Bad - direkt am Futtervorrat.

Das Bad und einige weitere Räume waren bereits komplett verwüstet, wobei sich der Sachschaden vermutlich in überschaubaren Grenzen hält.

Wie sich herausstellte, entdeckten die nordamerikanischen Einwanderer die Katzenklappe und gelangten auf diesem Weg unbemerkt ins Haus, in dem der Tisch stets gedeckt war. Vollpension wird es für die putzigen Gesellen vorerst keine mehr geben. Der Feuerwehr gelang es, die Tiere einzufangen und setzte diese, weitab von der nächsten Behausung, im Wald aus.

 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.