Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldgebiet des Jahres 2014 Schönbuch macht das Rennen

Von
Schön ist er, der Schönbuch - das sagt schon der Name. Foto: Leserfotograf remstal-knipser

Der Steigerwald in Bayern, das Zittauer Gebirge in Sachsen und die Lieberoser Heide in Brandenburg hatten keine Chance - der Schönbuch bei Stuttgart ist das Waldgebiet des Jahres 2014.

Tübingen/Stuttgart - Der 1972 als erster Naturpark in Baden-Württemberg gegründete Schönbuch ist Waldgebiet des Jahres 2014. „Er ist als grüne Lunge zwischen Stuttgart und Tübingen ein beliebtes Ausflugsziel. Gleichzeitig ist er wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten“, sagte Agrarminister Alexander Bonde (Grüne) am Samstag in Tübingen. Der Schönbuch ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in der Region Stuttgart und liegt zwischen Stuttgart, Herrenberg und Tübingen. Fast die gesamte Fläche ist als Natur-, Landschafts-, Fauna-Flora-Habitat- oder Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

In Schönbuch sind sieben von neun heimischen Spechtarten und 16 von 20 Fledermausarten sowie die meisten in Deutschland vorkommenden Baumarten zu finden. Auch leben dort seltene Tierarten wie Wasseramsel, Eisvogel, Feuersalamander und Steinkrebs. Der Schönbuch ist zudem eines von fünf Rotwildgebieten Baden-Württembergs.

Das Waldgebiet des Jahres wird durch den Bund Deutscher Forstleute ausgelobt und über eine Onlineabstimmung gewählt. Der Schönbuch erreichte dabei rund 59 Prozent der Stimmen und siegte deutlich vor den Mitbewerbern Steigerwald (Bayern), Zittauer Gebirge (Sachsen) und Lieberoser Heide (Brandenburg).

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.