Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal "Wir sind gespannt, wie es dort im Frühjahr blühen wird"

Von

Waldachtal. Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord läuft derzeit überall die Herbsteinsaat im Rahmen des Projekts "Blühender Naturpark". Zahlreiche Flächen in der Region werden dabei mit heimischen Wildblumensamen eingesät – rund 90 Städte, Gemeinden, Kreise und Unternehmen sowie viele Privatpersonen haben seit Projektbeginn 2016 bereits mehr als 230 kleine und großen Flächen eingesät. Knapp 60 weitere Flächen kommen in diesem Herbst dazu – insgesamt 40 000 Quadratmeter. Auch Waldachtal ist nun mit dabei.

In dieser Woche wurde die Fläche direkt an der Kreisstraße zwischen Tumlingen und Lützenhardt an der Einfahrt zur Waldachtalschule eingesät. Der Bauhof der Gemeinde hatte über Wochen hinweg die Fläche vorbereitet und nun fachmännisch eingesät. "Wir sind schon sehr gespannt, wie es dort im nächsten Frühjahr blühen wird", so Bürgermeisterin Annick Grassi.

Nahrung für Insekten

Damit im Naturpark zahlreiche Wildblumenarten wachsen und den Insekten Lebensraum und Nahrung bieten können, sollen auch in Zukunft möglichst viele Flächen mit gebietsheimischen Saatmischungen eingesät werden. Der beste Zeitraum für die Einsaat liegt dabei im Herbst. Vielerorts ist die Artenvielfalt bei den Wildblumen durch moderne Landwirtschaft und intensive Pflege von Grünflächen stark zurückgegangen. Dies wirkt sich auch auf die Vielfalt von wilden Insekten wie Wildbienen, Hummeln, Faltern, Schmetterlingen und sogar Feldvögeln aus.

So gibt es allein in Deutschland mehr als 560 Arten von Bienen, die Honigbiene ist nur eine davon. Alles andere sind Wildbienen, darunter 32 Hummelarten. Mehr als die Hälfte zählt zu den gefährdeten Arten. 147 Arten ernähren sich von einer einzigen Blütenart. Schon deshalb ist die Artenvielfalt auch bei den Wildblumen wichtig.

Im Rahmen eines Partnerprogramms haben Firmen die Möglichkeit, das Projekt ideell in Form einer Blumenwiesenpatenschaft zu unterstützen. Bereits 14 Unternehmen haben eine Blumenwiesenpatenschaft abgeschlossen.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.