Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Neue Erstklässler pflanzen einen Ginkgo-Baum

Von
Einen Ginkgo-Baum schenkten die neuen Erstklässler dem Kinderhaus Waldachtal, in dem sie Spuren hinterlassen wollten. Zur Baumpflanz-Aktion wurden auch die Eltern eingeladen. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Waldachtal (wm). Die 22 neuen Erstklässler der Waldachtalschule haben sich Bäume als Abschiedsgeschenk an das Kinderhaus Waldachtal einfallen lassen. "Sie wollten Spuren hinterlassen in unserem neuen Garten", wertete Kinderhaus-Leiterin Susanne Finis diese Idee.

Die Eltern der Kinder hätten eine gute Wahl getroffen. Das sei ein schönes Geschenk in Erinnerung an die Zeit im Kindergarten. Pädagogin Finis zeigte sich gerührt: "Die Kinder sind einem ans Herz gewachsen." Eine große Kinder- und Elternschar strömte in den neu angelegten Garten des Kinderhauses im "Himmelreich", als die mit dieser Aktion beauftragte Erzieherin Ines Voigt das Tor öffnete.

Gemeinschaftsgefühl ließ ein Kreis-Lied aufkommen. Zwei Jungs nahmen den gespendeten Ginkgo-Baum ins Schlepptau. Den Kinderhaus-Abgängern war es vorbehalten, unter Regie von Anja Grün, Ingenieurin für Landschafts-Architektur, den japanischen Nussbaum in exponierter Lage zu pflanzen. Elternbeirätin Michaela Schrägle überreichte eine Tafel mit allen Namen der Kinderhaus-Abgänger dieses Jahres und der Aufschrift "Eine bunte Mischung verlässt zum ersten Mal das Kinderhaus." Die 22 Sprösslinge wechselten ja vom Kinderhaus zur auf Sichtweite nebenan gelegenen Grundschule, in die Waldachtalschule.

Vorbereitet wurde die Aktion von Erzieherin Ines Voigt, die von Mutter Silke Schittenhelm und Anerkennungspraktikant Jonas Meißner unterstützt wurde. Zu dem Ginkgo-Baum soll sich bald ein Zierapfelbaum hinzu gesellen. Nach getaner Arbeit legte Grillmeister Jonas Würste auf und obendrein gab es Kaffee und Kuchen. Danach konnten die Mädchen und Jungen das große Open-Air-Spielareal in Beschlag nehmen und nach Herzenslust die neuen Spielgeräte ausprobieren.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading