Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Mit der Bergbahn geht es auf die Paganella

Von

Waldachtal. Auch unter Einhaltung de r geforderten Corona-Hygiene-Regeln war es dennoch gelungen, mit 25 Teilnehmern des LC Waldachtal eine mehrtägige Busreise ins Trentino nach Italien zu erleben.

Den Anlass dazu gab die Begebenheit, dass es in diesem Jahr in Folge 25 Jahre LC-Waldachtal-Wanderausflüge zu verzeichnen gab, so dass das allgemeine Bestreben entstand, mal wieder ein besonderes Ziel anzusteuern und eine mehrtägige Ausfahrt zu planen. Die Besonderheit des Ziels war den meisten der Teilnehmer noch in guter Erinnerung, denn man hatte sich wiederholt für San Lorenzo im Trentino entschieden, der Heimat von Vereinskamerad Noris Rigotti, wo man bereits mehrfach Wanderungen in den Brenta-Dolomiten unternommen und auch jeweils mit einer Abordnung am Berglauf im Val D’Ambiez teilgenommen hat, der inzwischen nicht mehr ausgerichtet wird.

Einstimmung nach Anreise

Der Ablauf der beiden Tage wurde von Steffi und Noris Rigotti geplant. Gleich nach der Anreise wurde zur Einstimmung auf deren Anwesen am Bergrücken von S. Lorenzo ein Empfang gestaltet.

Am ersten Tag stand eine Fahrt in das Wander- und Wintersportdomizil Andalo auf dem Programm, mit einer Fahrt mit den Bergbahnen auf die Paganella. Einem kurzen Gipfelaufenthalt mit Ausblick ins Etschtal schloss sich eine Wanderung an über die "Bait de Germano" zur Mittagsrast und weiter ging es zur Mittelstation der Bahn, welche die Gruppe am Nachmittag wieder ins Tal nach Andalo zurückbrachte. An den Abenden wurde die Gruppe mit den Köstlichkeiten aus der "Trentiner Küche" verwöhnt.

Als Kontrastprogramm war am nächsten Tag eine Ausfahrt nach Malcesine am nahegelegenen Gardasee geplant, was bei der Abfahrt über die Serpentinen der steilen Berghänge des Trentino bis hinunter nach Riva del Garda, vor allem dem Busfahrer sein ganzes Können abverlangte. Der Tag am Gardasee stand zur freien Verfügung, der dann je nach Bedarf, zum Bummeln, Wandern oder einer Schifffahrt genutzt wurde. Auf dem Rückweg wurde noch ein Weingut tangiert, in dessen Wein- und Kräutergarten eine kleine Weinprobe vorgesehen war, wobei auch die regionale Dessertwein-Spezialität "Vinsanto" verkostet werden durfte.

Am Abend konnten noch in geselliger Runde die imposanten Eindrücke und Erlebnisse verarbeitet werden und schon musste man wieder an die tagfüllende Rückreise denken, die für den nächsten Tag bevorstand. Auch unter den besonderen Hygiene- und Abstandsregeln auf der Reise und vor Ort war es dennoch möglich, die Besonderheiten und Annehmlichkeiten einer solchen Reise zu genießen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.