Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal "Minis" pflegen Kontakt in der Corona-Zeit

Von
Vier Ministranten und drei Betreuerinnen: Minigolfspielen macht den Lützenhardter Ministranten Freude.Foto: Maier Foto: Schwarzwälder Bote

Das Sommertreffen der Ministranten in Lützenhardt gestalteten die Organisatoren mit Minigolfspielen im Breitenbachtal und einem leckeren Eis essen im Eiscafé Europa in der Ortsmitte. Leider haben nur vier von 22 Altardiener an dem Treff teilnehmen können – viele sind schon in Urlaub.

Waldachtal-Lützenhardt. "Wir wollen trotz Corona unbedingt mit euch allen in Kontakt bleiben", lautete die Einladung an alle Kinder und Jugendliche, die in der katholischen Kirchengemeinde Herz-Jesu ihren wertvollen Dienst bei Gottesdiensten leisten. Ministranten-Leiterin Birgit König und Pfarramtssekretärin Christiane Schmid und ihre Tochter Franziska machten sich die Mühe, etwas gegen Ferienlangeweile und Begegnung auf die Beine zu stellen.

Geplant war eigentlich ein Minigolfturnier in der schön gelegenen Freizeitanlage im Breitenbachtal. "Minigolf" passt irgendwie zu "Minis", der Abkürzung für Ministranten. Doch die Resonanz fiel enttäuschend aus: Nur vier Kinder interessierten sich für das Ferien-Event respektive fanden Zeit dazu. Die vier "Aufrechten" – drei jeweils Zehnjährige und ein elfjähriges Kind – ließen sich den Spaß nicht verderben. Sie erlebten ein schönes Gemeinschaftsgefühl, ganz nach dem Wunsch der drei Betreuerinnen. Sie freuten sich sehr auf das Wiedersehen in der Corona-Virus-Zeit.

Seit 25 Jahren leitet Birgit König die Ministrantenarbeit in der katholischen Herz-Jesu-Gemeinde in Lützenhardt. "Inklusive Oberministranten sind derzeit 22 Altardiener im Alter von acht bis 24 Jahren im Dienst der katholischen Kirchengemeinde in Lützenhardt." Sie führen ihren Auftrag ehrenamtlich zur Ehre Gottes aus. Sie tragen zu einer lebendigen Gemeinde bei. Vor der Corona-Zeit war es so geregelt, dass die Kinder nach der Erstkommunion eine Minis-Gruppe bildeten. Überdies gab es eine Gruppe älterer Ministranten.

Infolge der Pandemie finden seit geraumer Zeit keine Gruppen-Treffen statt. Aber: "Ein Altardiener oder maximal zwei Ministranten leisten aktuell ihren Dienst pro Gottesdienst", beschreibt Birgit König die besonderen Umstände und Herausforderung in der Zeit der Corona-Pandemie. Seit sie als Pfarramtssekretärin auf dem katholischen Pfarrbüro arbeitet – und das ist seit über zehn Jahre – hilft Christiane Schmid in der Ministrantenarbeit mit. Ihre Tochter, die 23-jährige Oberministrantin Franziska Schmid ist seit 13 Jahren bei den Ministranten in Lützenhardt dabei.

Artikel bewerten
14
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.