Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Junge Frau versucht den Wiederaufbau

Von

Ihr Roman-Debüt gibt die in Lützenhardt aufgewachsene, freischaffende Autorin und Lektorin Simone Hirth. Publiziert wird der 176 Seiten lange Schmöker unter dem eigenwilligen Titel "Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft" bei einem Wiener Verlag.

Waldachtal-Lützenhardt. Simone Hirth freut sich, dass sie es endlich geschafft hat, ihren ersten Roman zu schreiben. Aus was zieht sie ihre Inspiration? "Aus allem, was mir täglich so zufliegt – das kann oft die kleinste Kleinigkeit sein."

Dieser Tage ist ihr Premiere-Roman erschienen. Die Botschaft des Buches laut Hirth: "Ein Leben in Trümmern ist nicht das Ende: Es gibt einen Gegenentwurf."

Bisher hat die Tochter von Edgar und Ines Hirth aus Lützenhardt (er ist Präsident, sie Lauftreff-Leiterin des Leichtathletik Clubs Waldachtal) schon viele kleine Texte und Gedichte in Zeitschriften und Sammelbänden publiziert.

Die Waldachtaler Autorin hat am 11. Juni dieses Jahres in Salzburg geheiratet und heißt nun Seidl. Sie möchte aber weiterhin unter ihrem bekannten Künstlernamen, ihrem Mädchen-Namen Simone Hirth, publizieren. Das Ehepaar wohnt in Gablitz im Wiener Wald. Die Literatin kommt aber immer wieder auf Besuch zu den Eltern in ihre Lützenhardter Heimatgemeinde.

Wenn sie nicht gerade an ihrem zweiten Roman schreibt, hält sie sich mit Notwendigem über Wasser: "Ich korrigiere und lektoriere Texte anderer, vor allem Diplomarbeiten oder Magisterarbeiten für Studenten – das ist ein Geschäft für sich, aber man kann halbwegs damit überleben. Wenn das nicht mehr klappt, werde ich wohl wieder als Buchhändlerin anheuern, wie die letzten Jahre immer mal wieder."

Ihr Studium absolvierte sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie erhielt verschiedene Preise und Stipendien. 2014 ist Simone Hirth mit dem Schwäbischen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Dieses Jahr kam sie in den Genuss des Hans-Weigel-Literatur-Stipendiums.

Die junge Frau aus Lützenhardt freut sich auf ihren erneuten Auftritt im Kulturtempel ihres Waldachtaler Nachbarortes: "Am 29. Oktober ist übrigens auch eine Lesung aus meinem Buch unter dem Motto ›Wein und Worte‹ im Salzstetter Schlössle geplant", sagt sie stolz.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading