Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Einmal Zeitung selbst gemacht

Von
Foto: sb

Max & Lisa sind die Kinderstars im Schwarzwälder Boten. Aber wie entstehen Max & Lisa? Im Rahmen der Aktion "Wünsch dir was" des Schwarzwälder Boten, unterstützt von der Kreissparkasse Freudenstadt, hat sich die Klasse 4b der Grundschule Waldachtal mit ihrer Lehrerin Irmgard Tillwich auf Spurensuche gemacht – genau wie echte Reporter es tun.

Gelandet sind die 13 Nachwuchs-Reporter in der Redaktion von Max & Lisa. Und dort machten sie eine erstaunliche Entdeckung: Hinter Max & Lisa stecken in Wirklichkeit ja ganz viele Menschen. Drei davon dürfen die Besucher gleich kennenlernen: Chefredakteur Hans-Peter Schreijäg, Illustratorin Natascha Rachel und Redakteur Till Neumann. Und sie haben eine spannende Aufgabe für die Gäste vorbereitet: "Heute müsst Ihr helfen, damit morgen was Vernünftiges im Blatt steht. Ihr seit jetzt Max & Lisa."

Wow – und nun? Till und Natascha erklären erst einmal, aus welchen Teilen Max & Lisa zusammengesetzt werden. Denn zum einen gibt es den Text – ist klar. Aber dann gibt es ja auch viele Zeichnungen von Max & Lisa. Und sie werden wie der Text jedesmal neu erstellt. Der Weg zum Ziel ist dabei in beiden Fällen ähnlich. "Erst mal muss man ein Thema finden", erklärt Till. Dann müssen Informationen gesucht werden, und am Schluss soll das Ganze so geschrieben sein, dass man es auch noch versteht. Denn das ist gar nicht so einfach, wie Till anhand einer riesigen Satzwurst zeigt, die er in der Zeitung gefunden hat.

Bei Natascha in der Illustration sieht die Sache ähnlich aus: Wenn das Thema steht, müssen die passenden Motive ausgesucht werden. Welche Personen und Tiere sind zu sehen? Wie sollen sie aussehen, was sollen sie anhaben? Wenn all das feststeht, geht es an die Arbeit.

"Meerverschmutzung" hat sich die 4b als Thema ausgesucht und sich gleich auf zwei Gruppen verteilt. Eine übernimmt den Text, die andere die Illustration. Till hat schon mal die Rechner hochgefahren und das Layout geöffnet. Denn die Besucher dürfen natürlich im echten Redaktionssystem schreiben – da wo Tag für Tag Max & Lisa und viele Tageszeitungen entstehen. Aber in der 4b sitzen ohnehin richtige Computer-Profis. Jannik und Raphael haben innerhalb kurzer Zeit schon den ersten Textabsatz fertiggestellt und stehen jetzt vor einem Problem. Fünf Billionen Plastikteile schwimmen im Meer. Aber fünf Billionen sind eine Zahl mit zwölf Nullen – die nimmt ja ewig viel Platz im Layout weg? Till gibt die Lösung: Das Wort ausschreiben, dann ist es kürzer. Man muss eben nur die richtigen Tricks kennen.

In der Illustration läuft die Produktion ebenfalls auf Hochtouren. Michele hat die komplizierte Aufgabe übernommen, Max & Lisa für den Beitrag zu zeichnen. Doch die Gesichter sind knifflig und Natascha zeigt, wie man mit ein paar Hilfslinien die richtigen Proportionen findet. Phillipp hat derweil eine komplette Unterwasserwelt auf das Papier gezaubert, inklusive Papageienfisch, der sich in einer Mülltüte verfängt. Aber wie kommen die Zeichnungen in den Computer? Natascha zeigt das Wunder: Mit Hilfe eines sogenannten Grafiktabletts am Computer malen wie auf dem Papier.

Und dann ist Redaktionsschluss: "Wie war’s", fragt Till. Auf jeden Fall gar nicht so einfach. "Man muss viel überlegen", kommt es aus der Gruppe. Und so ein Textfeld für Max & Lisa kann auch ganz schön groß sein, wenn man es bis zum Rand füllen muss. Zum Glück steht deshalb die Mittagspause vor der Tür. In der Kantine des Schwarzwälder Boten wartet Pizza auf die fleißigen Besucher. Und dann dürfen diese auch noch in einer anderen Abteilung vorbeischauen.

Irgendwie müssen Max & Lisa und der ganze Schwarzwälder Bote nämlich zu den Menschen kommen. Und dafür ist der Lesermarkt zuständig. Dort wartet Lorena Nafz auf die Besucher und noch jemand ganz Besonderes: Paul der Pinguin – das Maskottchen von Max & Lisa und des Schwarzwälder Kinderboten. Von diesem drückt Paul der 4b erst einmal einen dicken Stapel als Geschenk in die Hand. Und dann dürfen die Gäste, was sonst niemand im Haus darf: Bei einer Lesermarkt-Rallye flitzen sie einmal kreuz und quer durch die Marketingabteilung, wo in den Büros der Mitarbeiter knifflige Aufgaben warten. Schwierig? Leon schüttelt den Kopf: "Ich hab schon drei von sieben Fragen beantwortet." Und was kommt am Schluss des Redaktionstags? Ein professionelles Fotoshooting mit Max & Lisa. Es gibt sie nämlich auch in echt – aus Pappe.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading