Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TSV gibt sich früh auf

Von
Nichts zu holen gab es für Anna Hauser und Co. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

REGIONALLIGA SÜD FRAUEN MTV Ludwigsburg – TSV Burladingen 3:0 (25:18, 25:17, 25:15). Nichts zu holen gab es für die Burladinger Volleyballerinnen in ihrem Gastspiel in der Barockstadt.

Dabei hatten sich die Mäfeld von TSV-Trainer Clemens Laauser viel vorgenommen. Doch zum Auftakt wirkte es fast so, als wäre der TSV noch mit den Gedanken in der Kabine. Ludwigsburg spielte dagegen konzentriert, und führte zwischenzeitlich mit elf Punkten. "Wir haben es uns durch unsere unsauberen Bälle selbst schwer gemacht", beklagte Trainer Laauser. In einem der wenigen guten Phasen im Spiel schaffte der TSV noch einen 7:0-Lauf und beendete den Satz mit 18:25.

Die Annahme war erneut nicht gut und ermöglichte den Gastgebern so immer wieder leichte Punkte. Dies setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Burladingen hatte große Probleme mit dem Gegner, aber vor allem mit sich selbst. Fast schon lethargisch bewegten sich die Burladingerinnen über das Parkett. Laauser konnte sich das nicht erklären: "Dass wir mental so abwesend sind, ist mir ein Rätsel, und das können wir uns auch nicht erlauben. Das ärgert mich."

Ludwigsburg hingegen war mental voll da und nutzte die Burladinger Abwesenheit gnadenlos aus. Zu keiner Zeit wirkte es so, als könnte der TSV dieses Spiel noch umbiegen. Burladingen gab sich schon Mitte des zweiten Satzes auf. Auch dieser ging mit 17:25 verloren, und es war klar, dass die Gäste das Spiel nicht mehr umbiegen würden. So war es auch keine Überraschung, dass der dritte mit 15:25 verloren ging.

"Ich hatte gehofft, dass wir motiviert genug sind, um in dieser starken Liga auch das ein oder andere gute Spiel zu machen", so Laauser. Sein Team ließ in Ludwigsburg aber alles vermissen. "Wenn wir so auftreten, dann ist all die harte Arbeit unter der Woche natürlich für die Katz", monierte der TSV-Coach. Auch wenn Kapitänin Nina Pfister aufgrund ihrer Verletzung schmerzlich vermisst wird, dürfe das keine Ausrede sein. Burladingen bleibt durch diese klare Niederlage auf dem letzten Platz.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.