Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Heimspiele beginnen nun um 20 Uhr

Von
Coach Sven Johansson hat noch viel in der Vorbereitung vor. Foto: Marc Eich Foto: Schwarzwälder Bote

Drittliga-Absteiger TV Villingen startet am 29. September mit einem Auswärtsspiel in Burladingen in die Regionalliga-Saison 2019/20. Dabei gibt es für die Villingerinnen nicht nur neue Gegner.

Im Gegensatz zu den Vorjahren beginnen die Heimspiele des TVV in der Hoptbühlhalle an Samstagen nun stets um 20 Uhr. "Wir hätten gerne weiter um 19 Uhr angefangen", betont Vorstand Manfred Herzner. Trainer Sven Johansson relativiert. "Wir mussten die Heimspieltage staffeln, da ja auch unsere zweite Mannschaft und die Männer der TG Schwenningen zuvor in der Halle spielen. Und die müssen eben sicher ihre Partien beendet haben."

Während sich sonst bei Heimspielen in Sachen Eintritt – weiter vier Euro – und der Verpflegung im Vergleich zur Dritten Liga nichts verändern wird, schaut Herzner schon auf den 15. März, wenn der BSP MTV Stuttgart ab 15 Uhr in der Hoptbühlhalle gastiert. "Keine 24 Stunden zuvor empfangen wir Heidelberg", gibt einer der beiden TVV-Vorsitzenden zu bedenken. "Das haben die BSP-Spielerinnen aber schon öfters so gemacht", weiß Trainer Johansson.

Dieser freut sich, dass nun auch Rückkehrerin Nina Kohler mit dem Training beginnt. In Sachen Athletik sei das Team ("Mein Dank gilt hier besonders Grit Müller") schon weit. "Und bei Lisa Spomer sieht es nach ihrem Kreuzbandriss so aus, dass sie vielleicht noch vor dem Dezember wieder spielen kann", freut sich Johansson.

Für diesen geht es in der seit rund zwei Wochen wieder laufenden Vorbereitung darum, dass sich die neuen Spielerinnen – externe und interne – an das Niveau der Regionalliga gewöhnen. "Wir haben kurz vor den Sommerferien in zwei Testspielen gegen Tübingen und Konstanz gesehen, dass wir wohl nicht in der Lage sind, um den Aufstieg mitzuspielen." Dagegen hofft Manfred Herzner auf die sofortige Rückkehr in die Dritte Liga.

29. September (15 Uhr): TSV Burladingen (A). 5. Oktober (20 Uhr): USC Konstanz (H). 12. Oktober (20 Uhr): DJK Schwäbisch Hall (A). 26. Oktober (20 Uhr): VSG Mannheim (H). 2. November (20 Uhr): FV Tübinger Modell (H). 9. November (20 Uhr) : TTV Dettingen (H). 16. November (19.30 Uhr): TSG Backnang (A). 30. November (19.30 Uhr): Heidelberger TV (A). 7. Dezember (20 Uhr): MTV Ludwigsburg (H). 14. Dezember (20 Uhr): TSC Burladingen (H). 11. Januar (16 Uhr): USC Konstanz (A). 18. Januar (20 Uhr): DJK Schwäbisch Hall (H). 25. Januar (20 Uhr): VSG Mannheim (H). 1. Februar (19.30 Uhr): FV Tübinger Modell (A). 8. Februar (16 Uhr): TTV Dettingen (A). 22. Februar (20 Uhr): TSG Backnang (H). 14. März (20 Uhr): Heidelberger TV (H). 15. März (15 Uhr): BSP MTV Stuttgart (H). 21. März (16 Uhr): MTV Ludwigsburg (A).

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.