Thomas Kunz spielt seit September für den FC 08 Villingen.Fotos: Eich Foto: Schwarzwälder Bote

Oberliga: 08-Neuzugang hat sich schnell in die Mannschaft integriert / Seine Hoffnung auf Saisonfortsetzung wird immer geringer

08-Neuzugang hat sich schnell in die Mannschaft integriert / Seine Hoffnung auf Saisonfortsetzung wird immer geringer

Als "Blitzverpflichtung" wurde der Transfer von Thomas Kunz zum FC 08 Villingen bezeichnet. Der 22-Jährige kam im Herbst vom Oberliga-Konkurrenten Rielasingen-Arlen und eroberte sich im offensiven Mittelfeld unter Trainer Marcel Yahyaijan direkt einen Stammplatz. Im Interview spricht der Neuzugang über seine Eingewöhnungszeit in dieser besonderen Saison, seinen aktuellen Trainingsalltag und seine künftigen Ziele mit dem FC 08.

Herr Kunz, zunächst die Frage: Wie geht es Ihnen in diesen Tagen?

Mir geht es soweit gut, danke. Ich bin gesund, dafür bin ich sehr dankbar. Natürlich sind es schwierige Zeiten aber inzwischen hat man sich ein bisschen daran gewöhnt.

Wie kann man sich aktuell Ihren Trainingsalltag vorstellen? Wie haben Sie sich in den vergangenen Monaten fit gehalten?

Wir haben als Mannschaft mit unserem Fitnesstrainer (Bernd Seckinger, Anm. d. Red.) zwei- bis dreimal pro Woche Online-Trainingseinheiten, in der wir Kraftübungen machen. Außerdem gibt uns das Trainerteam eine bestimmte Anzahl an Läufen vor, die wir absolvieren und in einer App eintragen müssen. Jede Woche gibt es einen neuen Trainingsplan. Und vergangene Woche konnten wir endlich wieder auf dem Rasen trainieren.

Wie fühlt es sich an, nach so langer Zeit endlich wieder auf dem Platz stehen zu können?

Natürlich ist es komisch, weil wir nur unter eingeschränkten Bedingungen trainieren durften. Aber es war vor allem sehr cool, endlich wieder richtig mit Ball zu trainieren und die Jungs wiederzusehen. Aktuell dürfen wir nicht mehr auf den Platz – aber hoffentlich wird das bald wieder möglich sein. Übungen mit Ball machen immer mehr Spaß als reine Läufe und Krafttraining.

Glauben Sie daran, dass die laufende Saison – zumindest die Hinrunde – noch fortgesetzt werden kann?

So langsam verliert man leider ein wenig die Hoffnung. Selbst wenn die Inzidenzzahlen nicht wieder steigen, bleibt das Problem, dass die einzelnen Landkreise unterschiedliche Voraussetzungen haben könnten. Allgemein wird es immer komplizierter. Wir können nur abwarten und auf das Beste hoffen.

Für Sie persönlich ist es nicht nur wegen Corona eine besondere Saison. Nach einem schwierigen Start bei Rielasingen-Arlen sind Sie in Villingen direkt Stammspieler geworden. Warum passt es für Sie beim FC 08 so gut?

Ich habe mich hier einfach von Anfang an wohlgefühlt, die Jungs haben mich super aufgenommen. Schon in den ersten Gesprächen hatte ich das Gefühl, dass ich sehr gut zum Verein passe.

Wie würden Sie Ihre Rolle in der Mannschaft beschreiben?

Am liebsten spiele ich als Zehner oder Achter. Meine Stärken liegen im Abschluss und darin, den letzten Pass zu spielen – ich denke, dass ich damit der Mannschaft weiterhelfen kann. Außerdem verfüge ich trotz meines jungen Alters schon über ziemlich viel Erfahrung, auch das ist wichtig in unserer jungen Mannschaft.

Gehen wir mal davon aus, dass sie Saison fortgesetzt werden kann. Sie stehen mit 17 Punkten auf Rang 10 – geht der Blick mit einem Auge noch in Richtung Abstiegsränge?

Natürlich wäre unser oberstes Ziel, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Wir wollen die Teams, die aktuell hinter uns sind, auch hinter uns lassen – und vielleicht den ein oder anderen Platz nach vorne noch gutmachen. Wir wollen aus den verbleibenden Spielen so viele Punkte wie möglich holen und uns so im Mittelfeld etablieren.

Und wie sieht es langfristig aus? Was wollen Sie mit dem FC 08 noch erreichen?

Ich glaube, dass die Mannschaft hier noch enormes Potenzial hat. Im ganzen Verein gibt es eine klare Linie und Ziele, die wir erreichen wollen. Wir sind eine sehr junge Mannschaft, haben aber auch einige erfahrene Spieler in unseren Reihen. Wir wollen uns stetig weiterentwickeln und in dieser Liga oben angreifen.

In der Oberliga um die Meisterschaft mitspielen – wird das in den nächsten Jahren schon möglich sein?

Man weiß nie genau, was passieren wird. Aber ich bin sehr optimistisch. Unser klares Ziel ist es, so bald wie möglichen im oberen Drittel mitzuspielen. Wie weit nach oben es dann gehen kann, das werden wir dann sehen.n Die Fragen stellte Lorenzo Ligresti.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: