Eine 25-Jährige war in Schwenningen nachts brutal angegriffen worden. Ebenfalls am Abend wurde eine Schülerin von hinten überfallen. (Symbolfoto) Foto: Stallknecht

Frauen attackiert und belästigt: Gegen Verdächtigen wird wegen Übergriffen mit sexuellem Hintergrund ermittelt.

Villingen-Schwenningen - Die Polizei hat in der Nacht auf Sonntag einen Mann festgenommen, der unter Verdacht steht, vergangene Woche zwei Frauen in Schwenningen attackiert und sexuell belästigt zu haben. Die Festnahme erfolgte gestern gegen 1.30 Uhr und verlief unspektakulär.

Erkannt wurde der mögliche Täter nach Informationen des Schwarzwälder Boten von den Sicherheitskräften jener Gaststätte in der Erzberger Straße in Schwenningen, in der er Kontakt mit einer 25-Jährigen, dem späteren Opfer, aufgenommen haben soll. Der Tatverdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Polizei bestätigte am Sonntag die vorläufige Festnahme eines 31-Jährigen, will sich zu den näheren Umständen jedoch nicht äußern. "Der Tatverdacht richtet sich gegen ihn", erklärt Polizei-Sprecher Dieter Popp. Jedoch dauern die weiteren Ermittlungen der Polizei noch an. Es sei daher noch nicht klar, ob der 31-Jährige auch tatsächlich der Täter ist. Die Ermittler wollen daher im Laufe des Tages weitere Informationen zur Festnahme bekannt geben. Die Polizei ist vergangene Woche mit einer Fahndung an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem zwei Frauen Opfer von gewalttätige Übergriffen mit sexuellem Hintergrund wurden.

So wurde am 19. Juli eine 25-Jährige in der Gunnental­straße nachts von einem Mann, den sie nach eigenen Angaben kurz zuvor kennengelernt hatte, brutal angegriffen. Die Frau leistete heftigen Widerstand und rief um Hilfe. Bevor der Täter von ihr abließ, schlug er ihr mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Sie wurde erheblich verletzt.

Der zweite Fall ereignete sich laut Polizei am Mittwoch. So griff ein Unbekannter am Abend auf dem Verbindungsweg zwischen Nordring und Sturmbühlstraße eine Schülerin ebenfalls von hinten an, das Opfer leistete ebenfalls Widerstand, sodass der Täter flüchtete. Die Polizei geht von einem Tatzusammenhang aus.