Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Trauer um Geschäftsmann Werner Hauck

Von
Der Villinger Werner Hauck ist tot. Foto: Archiv

VS-Villingen - Das Traditionshaus Hauck Textil GmbH wird für immer schließen. Denn Inhaber Werner Hauck ist am vergangenen Dienstag nach schwerer Krankheit verstorben.

Ungewöhnlich weit war er bereits vor den 1960er-Jahren in der Welt umhergereist und dadurch in vielen außereuropäischen Kulturen bewandert. Als er dann in den Sechzigern das Geschäft seines Vaters übernahm, war ein hoher Qualitätsstandard sein Anspruch. Solide regionale Familienunternehmen bevorzugte er. Doch auch große internationale Marken finden sich in seinem reichhaltigen Lager.

Werner Hauck war 26 Jahre in der Johannesgemeinde auch als Gemeindeältester ehrenamtlich tätig. Bei der Narrozunft und Katzenmusik war er geehrtes Mitglied. Seine Mitarbeiterin, Iris Hildenbrand, die vor 28 Jahren ihre Lehre bei Hauck begann und dem Geschäft bis heute die Treue hält, erzählt: "Die aufgehängten blau-weisen Fahnen in Villingen gehen auf ihn zurück. Er schmückte die Obere Straße, gemeinsam mit dem ebenfalls mittlerweile verstorbenen Bene Schaumann, mit diesen kleinen Fahnen. Die Narrozunft hat dies übernommen und zum Brauch in Villingen gemacht."

Mitglied im Gewerbeverein

Im Gewerbeverein war Hauck Mitglied. Er war ein Liebhaber klassischer Musik und interessierte sich für die Geschichte seiner Heimatstadt. Seine vier langjährigen Mitarbeiterinnen, davon eine über 80 Jahre und zwei hoch in den Siebzigern, bildeten zusammen mit Werner Hauck ein Traumteam. Denn er sei bis zuletzt immer da gewesen und in seinem Handeln gut strukturiert. Die Mitarbeiterin Gertrud Strittmatter vermisst, wie alle vier, ihren Chef und betont: "Er war ein guter Chef, der Fehler souverän und großzügig ausgleichen konnte."

Hauck führte die Firma in dritter Generation. Die Gründergeneration waren die Großeltern im Jahr 1929. Als Kaufmann klassischer Schule, hat er ein entsprechendes Warenangebot. Nach der Beerdigung des bekannten Villinger Unternehmers in der kommenden Woche, beginnt der Ausverkauf des Geschäftes in der 50. Kalenderwoche unter Leitung von Peter Seeburger. Ihn hatte Hauck erst im Oktober dieses Jahres zum Geschäftsführer bestellt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.