Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Sie hoffen auf Schnee am 20. Januar

Von
Hoffen für den Benefizlauf "Zwei Stunden am Auerhahn" am 20. Januar auf Schnee: Beate Behrens (von links), Detlev Bührer, Alfred Heinzelmann, Jochen Menath, Martina Weh-Reck, Doris ­Riesle, Andreas Braun, Sibylle Bippus, Roland Brauner und Albert Simon. Foto: Heinig Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Im vergangenen Winter fiel es wegen Schneemangels aus – am 20. Januar startet der Ski-Club Villingen einen neuen Versuch, sein "2 Stunden am Auerhahn"-Skilanglaufrennen zu Gunsten des Tannheimer Freibadfördervereins auszutragen.

Im Januar 2017 hatten zuletzt rund 200 Skilangläufer im klassischen und im freien Stil die Rundloipe am Gasthaus "Auerhahn" bei herrlichstem Winterwetter durchmessen. Solche Umstände wünschen sich Vorsitzender Jochen Menath und sein Team auch für den Beginn des kommenden Jahres. Die Voraussetzungen dafür sind alle erfüllt. Das städtische Forstamt wird die 2,2-Kilometer lange Loipe in den Schnee fräsen und außerdem Teil des Wirteteams im Auerhahn sein. Dort beendet das Pächterpaar Maier-Chebulla wie berichtet zwar zum Jahresende die Bewirtung, wird sie aber für den Benefizlauf am 20. Januar noch einmal aufnehmen.

Und noch eine gute Nachricht kann der stellvertretende Forstamtsleiter Roland Brauner verkünden: Auch die Nachfolger, das Ehepaar Hinterseh, haben ihre Mitwirkung für 2020 schon zugesagt. Das freut Menath & Co, schließlich sei für den Ausrichter die Versorgung mit Essen und Trinken der Teilnehmer, Toiletten und einem Platz zum Aufwärmen ein wichtiger Bestandteil des Rennens.

Grund zur (Vor)freude haben auch Doris Riesle und Sibylle Bippus, die beiden Vorsitzenden des Fördervereines für das Tannheimer Freibad. Sehr gut können sie den Euro brauchen, den der Ski-Club Dank seiner Sponsoren für jede gelaufene Runde spenden wird. "Es gibt immer etwas zu reparieren oder zu investieren", sagt Doris Riesle und denkt dabei unter anderem an den Sprungturm.

Für Bürgermeister Detlev Bührer und die Tourismusförderin der WTVS, Beate Behrens, gehören das Zwei-Stunden-Benefizrennen des Ski-Clubs und überhaupt im Winter die Loipen in und rund um das Oberzentrum neben der Fasnet zu einem wichtigen Standortfaktor. Dazu befindet man sich mit Unterkirnach und Vöhrenbach in einem Loipenverbund mit gemeinsamer Pflege der die Gemeindegrenzen überlappenden Spuren. Um diese Arbeit wertzuschätzen, bitten Unterkirnachs Bürgermeister Andreas Braun, auch Alfred Heinzelmann, Revierleiter in Vöhrenbach, und Roland Brauner die Langläufer um eine geringe Kostenbeteiligung. Das "Loipenbändel" kostet zehn Euro, gilt die gesamte Wintersaison auf allen Loipen der genannten Gemarkungen und ist auch nicht mehr mit einem Plastikchip ausgestattet, sondern mit einer die Umwelt weniger belastenden Karte aus Pappe.

Anmeldungen möglich

"Jede Runde zählt" heißt es am Sonntag, 20. Januar, auf der Langlaufloipe am Gasthaus Auerhahn. Start ist um 10 Uhr, die Startnummern werden ab 8.30 Uhr ausgegeben. Das Startgeld beträgt für Erwachsene sieben, für Jugendliche ab 16 Jahre vier Euro, Kinder sind frei. Anmeldungen nimmt Rennleiter Thomas Huber entgegen unter Telefon 07721/50 90 93 oder 0173/4 57 26 19 oder per E-Mail unter thomas.huber@scvillingen.de. Anmeldeschluss ist der 18. Januar. Nachmeldungen am Auerhahn sind bis 9.30 Uhr plus drei Euro Nachmeldegebühr möglich.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.