Die Schüler der Zinzendorfschule besuchen die Herbert Waldmann GmbH. Foto: Hermle Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Gymnasiasten bekommen Einblicke in die Praxis

VS-Schwenningen. Am Wirtschaftsgymnasium der Königsfelder Zinzendorfschulen lernen die Schüler seit Beginn dieses Schuljahres die integrierte Unternehmenssoftware SAP IUS kennen. Sie haben in der Theorie schon einige Anwendungen dieses Programms ausprobiert, aber richtig spannend wurde es für sie, als ihnen im Schwenninger Stammsitz der Firma Waldmann die direkten Zusammenhänge erklärt wurden.

Stefan Mellone, Mitarbeiter im Bereich Betriebsorganisation des internationalen Leuchtenherstellers, führte die Gymnasiasten zunächst durch die verschiedenen Stationen, die eine Leuchte vom Wareneingang ihrer Komponenten bis zum Versand durchläuft. Das SAP-System, das Waldmann seit etwa zwei Jahren einsetzt, steuert vom Zeitpunkt der Bestellung den Weg jedes einzelnen Blechs, jedes Körnchens Kunststoffgranulat und jeder Schraube. Eine fertige Leuchte besteht aus 20 bis 40 Bauteilen, die meisten davon werden im Unternehmen im Drei-Schicht-Betrieb selbst hergestellt, wie Mellone erklärte. "Wir haben eine Fertigungstiefe von 60 Prozent. Was wir nicht selbst herstellen, kommt aus der Region, im Idealfall sogar aus diesem Gewerbegebiet." Wie und an welchen Stellen genau die SAP-Software eingreift, demonstrierte anschließend der Leiter der Betriebsorganisation, Dominik Behle. Gemeinsam mit den Schülern klickte er sich durch das Programm und zeigte, wie es die Arbeit strukturiert und selbstständig über Nacht den Materialbedarf plant. Der Besuch war sowohl für die Firma als auch für die Schule eine Premiere.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: