Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Schäden: Großer Saal im Theater am Ring gesperrt

Von

Villingen-Schwenningen - Den Großen Saal des Theaters am Ring in Villingen hat die Stadt am Donnerstagnachmittag sofort gesperrt. Der Grund: Es wurden Schäden am Dachtragswerk festgestellt. Der Kabarettabend am Abend wurde in die Neue Tonhalle verlegt.

Die Drähte laufen am Donnerstag heiß bei der Stadtverwaltung. Was ist zu tun, nachdem ein Statiker die Sperrung des Großen Saals aufgrund von Schäden am Dachtragwerk veranlasst hat. Am Abend steht das Kabarett mit Jochen Malms­heimer auf dem Programm. Glücklicherweise ist die Neue Tonhalle frei. Und so wird die Veranstaltung verlegt, Mitarbeiter an die Parkplätze und die Eingänge postiert, um die Besucher in die Neue Tonhalle zu lotsen. Das Kabarett beginnt eine halbe Stunde später.

Das wäre geschafft. Doch jetzt geht es um das Dach. Einem Mitarbeiter des Amtes für Kultur ist es zu verdanken, dass nichts passiert ist. Ihm sei aufgefallen, dass das Dach gewölbt sei, sich optisch verändert habe, informierte Oxana Brunner, Sprecherin der Stadtverwaltung, auf Anfrage des Schwarzwälder Boten. Der Mitarbeiter habe die Info schnell weitergebeben. Ein externer Statiker habe sich das Ausmaß des Schadens angeschaut. Das Ergebnis: Der Dachstuhl habe sich verzogen. Es gebe Schäden an der Dachkonstruktion, vermutlich infolge der Schneelast und der starken Stürme der vergangenen Wochen. Und dann sei das Gebäude in diesem Teil des Theaters mit Baujahr 1932 in die Jahre gekommen. Es könne sich auch um eine "Ermüdung" der Balken handeln.

In den folgenden Tagen werde der Statiker den Saal überprüfen mit dem Ziel, eine zeitnahe Reparatur vornehmen zu können, um ihn schnellstmöglich wieder zu öffnen, erklärte Oxana Brunner weiter. Klar sei jedoch: Mit einer bloßen Reparatur sei es nicht getan. Parallel müsse eine Generalsanierung des Daches geplant werden, machte die Pressesprecherinn deutlich. Und wenn möglich, solle diese umfassende Sanierung in der spielfreien Zeit im Sommer stattfinden.

Doch zunächst geht es um die Verlegung von Veranstaltungen in andere Veranstaltungshäuser der Stadt. "Autor im Gespräch" mit Gabriele Krone-Schmalz (Mittwoch, 3. April, 20 Uhr) findet in der Neuen Tonhalle statt, ebenso das Musical "Saturday Night Fever" (Donnerstag, 11. April, 20 Uhr). Die Montagsvorstellung von "Max und Moritz" (8. April, 10.30 Uhr) wird ebenfalls in der Neuen Tonhalle stattfinden. Tickets behalten auch in anderen Veranstaltungshäusern selbstverständlich ihre Gültigkeit, informiert Oxana Brunner.

Die Veranstaltungen im Kleinen Saal und auf der Hinterbühne des Theaters am Ring werden wie geplant stattfinden: das Konzert der Preisträger von Jugend musiziert (30 und 31. März, jeweils 10.30 Uhr), das Konzert "Malaka Hostel" des Folk Clubs (4. April, 20 Uhr), der Auftritt von "Zsamm" in der Reihe Kernmacherei (Freitag, 5. April, 20 Uhr) und der VHS-Vortrag von Ernst Burgbacher (10. April, 19.30 Uhr).

Die Familienvorstellung von "Max und Moritz" am Sonntag (7. April, 15 Uhr) müsse leider entfallen. Ebenso müsse die Veranstaltung "Andorra" (Dienstag, 2. April, 19.30 Uhr) abgesagt werden. Tickets für die abgesagten Veranstaltungen können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden, informiert die Pressesprecherin der Stadt weiter. Über eine ­mögliche Verlegung weiterer Veranstaltungen im April werde die Stadtverwaltung die Öffentlichkeit zeitnah informieren.

Die Drähte werden bei der Stadtverwaltung auch in den nächsten Tagen weiter heiß laufen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.