Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Preis geht an Pro Stolpersteine VS

Von
Der Vorstand des Vereins "ProStolpersteine VS" freut sich über die Anerkennung seiner Arbeit (von links): Heinz Lörcher, Friedrich Engelke, Raphael Pfeffer und Theo Leute. Foto: Heinig Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Nicht nur Schatzmeister ­Raphael Pferrer freut sich: Der Verein "ProStolpersteine VS" wird beim bundesweiten Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" ausgezeichnet.

Den mit 2000 Euro dotierten Preis vergibt das im Jahr 2000 vom Innenministerium und der Justiz gegründete Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) alljährlich an zivilgesellschaftliche Aktivitäten von Vereinen und Organisationen, die gegen Extremismus und Gewalt kämpfen.

In diesem Jahr geht er an "ProStolpersteine VS" für dessen Engagement um die Erinnerung an die lokalen Opfer des Nationalsozialismus. Insgesamt wurden 59 Initiativen und Projekte aus 268 Ein­reichungen als Preisträger ausgewählt. "Dieser Preis ist ­Anzeichen dafür, dass unsere Arbeit auch über die Grenzen Villingen-Schwenningens hinaus geschätzt wird", freut sich auch Vorsitzender Friedrich Engelke. "Wir hoffen, dass er dazu beiträgt, das Gedenken zu fördern, denn nur die Erinnerung an die Schrecken der Vergangenheit hilft uns, die Notwendigkeit von Toleranz in der Gegenwart zu verstehen".

Der Verein setzt sich seit 2014, nach der erneuten Ablehnung von Stolpersteinen durch den Gemeinderat, für das Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes in der ­Doppelstadt ein. Akribisch werden dazu historische Recherchen geführt und Dokumentationen der Schicksale verfasst, die in einer regelmäßig erscheinenden Broschüre veröffentlicht und unter anderem jedem einzelnen Gemeinderat zugestellt werden.

Von Oktober bis Januar finden außerdem an jedem Sonntagabend in den Stadtkernen von Villingen und Schwenningen Mahnwachen statt, die nicht nur an jüdische, sondern auch an Opfer politischer, religiöser und sexueller Verfolgung sowie der Euthanasie erinnern.

Preisgeld wird in Vorträge und Ausstellung investiert

Das Preisgeld werde man in eine Reihe von öffentlichen Vorträgen und in eine weitere Ausstellung investieren, kündigt Engelke an. Sehr gut besucht war die letzte unter dem Titel "Ich kam als Gast in Euer Land gereist..", die im Herbst im Franziskaner zu sehen war. Außerdem sei jetzt die Fortsetzung der Broschürenreihe gesichert.

Weitere Informationen: Kontakt: admin@pro-stolpersteine-vs.de

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.