Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Mit Klassik gegen Kriegswaffen

Von
Ekkehard Hausen (von links), Ulrike Müller und Armin Olunczek von "Friedenslaute" wollen mit klassischer Musik auf die Problematik des deutschen Waffenexports aufmerksam machen. . Foto: Klebitz Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Julia Klebitz

Villingen-Schwenningen. Einmal im Jahr startet die bundesweite Aktionsgruppe "Lebenslaute" eine Groß­aktion. Mit klassischer Musik will sie eine politische Debatte anregen. Auch in Villingen sind Demo-Veranstaltungen geplant.

Fast 100 Instrumentalisten und Sänger, darunter Profis und Hobbymusiker aus ganz Deutschland, proben derzeit zusammen in den Räumen der Evangelischen Paulusgemeinde in Schwenningen. Anlässlich des Antikriegstags am morgigen Samstag, 1. September, wollen sie mit klassischen Konzerten auf den deutschen Waffenexport aufmerksam machen. Das Zitat von Georg Friedrich Händel, "Waffenhandwerk schafft nur Unheil" ist dabei ihr Motto.

Geplant ist ein Konzert mit Werken von Händel, Schubert, Schostakowitsch, Pasquay und anderen großen Musikern am Sonntag in der Villinger Markuskirche, aber auch ein Rahmenprogramm hat die Gruppe organisiert. So gibt es am Samstag ab 17 Uhr eine Kundgebung auf dem Geschwister-Scholl-Platz in Schwenningen und anschließende Diskussionen und Gespräche rund um den deutschen Waffenexport sowie den baden-württembergischen Rüstungsatlas.

"Mit unseren Aktionen verbinden wir die Liebe zur klassischen Musik mit politischem Engagement", sagt der Villinger Ekkehard Hausen, der die Aktion mitplant. Zum Nachdenken wolle man mit den friedlichen Protesten anregen. Mitunter auch durch "zivilen Ungehorsam". So sei die Gruppe etwa über Zäune geklettert oder habe auf Firmenparkplätzen konzertiert – "an menschenbedrohenden Orten", wie es die Gruppe ausdrückt. Aktionen auf Militärübungsplätzen, vor Atomanlagen oder Raketendepots habe es dabei genauso gegeben wie Konzerte in Ausländerbehörden oder in diesem Jahr bei einer Waffenfabrik.

Weitere Informationen: Konzert mit der Gruppe "Lebenslaute", Sonntag, 2. September, 17 Uhr Markuskirche. www.lebenslaute.net.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.