Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Mit dem Motorrad nach Indien

Von
Michael Hoyer (links) freut sich über die Zusammenarbeit mit Joe Pichler. Im Rahmen der Event-Reihe story VS berichtet der österreichische Fotograf online von seiner Reise.Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

Bereits vor knapp drei Jahren präsentierte der österreichische Fotograf Joe Pichler seine preisgekrönte Multivision "27 145 Kilometer mit dem Motorrad nach Indien" bei story VS in der Neuen Tonhalle.

VS-Villingen. Der Reisejournalist, der mit seiner Show über eine besondere Reise, die er mit zahlreichen exklusiven Bildern und spannenden Geschichten geschmückt hat, meldet sich zurück.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist das Reisen schwierig bis fast unmöglich. Daher stellt Joe Pichler seine spannende Reise "27 145 Kilometer mit dem Motorrad nach Indien", im Rahmen der Event-Reihe story VS, online und kostenfrei unter www.story-vs.de zur Verfügung.

"Über Land nach Indien – im vermeintlichen Schurkenstaat Iran kämpfte er sich durch einen der heißesten Orte der Erde und erlebte im Gegenzug unvorstellbare Gastfreundschaft", so wird in einer Pressemeldung des Fotografen beschrieben. Weiter heißt es: "In der Dasht e Lut, Irans größter Wüste, wurden sowohl enorme Hitze als auch atemberaubende Kulissen seine stetigen Begleiter. In Kirgisistan baute er sein Zelt am Fuße des Pik Lenin im Pamir Gebirge auf, passierte Kashgar in Westchina, den legendären Karawanenstützpunkt an der Seidenstraße und überquerte, in der bereits dünner werdenden Luft des Karakorum Highway, den 4693 Meter hohen Khunjerab Pass nach Pakistan.

Im Hunzatal wartete schließlich eine monumentale Überraschung: Ein gewaltiger Bergsturz hatte hier 2010 die Fernverkehrsstraße verschüttet und den 20 Kilometer langen Attabad See aufgestaut. Um sein Ziel weiter verfolgen zu können, musste Joe Pichler letztlich aufs Boot umsteigen. Dann in Amritsar, der Grenze zu Indien, angekommen, erwartete ihn das faszinierende Kaschmir mit den höchsten Passstraßen der Erde und führte ihn ins Himalaya Gebiet nach "Little Tibet". Hier wird in den abgelegenen Klöstern von Ladakh und Zanskar noch heute eine ursprüngliche Form des tibetischen Buddhismus gelebt.

Weiter im Süden erwartete ihn mit Varanasi, der heiligsten Stadt der Hindus, ein beeindruckendes kulturelles Kontrastprogramm.

In der Provinz Karnataka wurde Joe Pichler Ehrengast beim sportlichen Höhepunkt des Jahres – der Kambala, welche das Rennen der Wasserbüffel darstellt. Sechs Monate und 27 145 Kilometer später war endlich sein Ziel erreicht. An der Palmenküste Keralas überließ er den Staub der Pisten den Wellen des Indischen Ozeans."

Er nehme seine Zuschauer mit auf eine "Reise durch eine Welt voller Gegensätze, großer Augenblicke und Abenteuer", so beschreibt Pichler.

Der Salzburger Reisejournalist Joe Pichler hat in den letzten 30 Jahren über 300 000 Kilometer durch Afrika, Asien, Südamerika und Australien mit dem Motorrad zurückgelegt. Authentische Bilder und Videos sind das Ergebnis seiner Abenteuer. Neben seinen exklusiven Multivisionen hat Joe Pichler Bücher und DVDs produziert sowie zahlreiche Reiseberichte in den größten europäischen Motorrad- und Reisemagazinen veröffentlicht.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.