Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Meisterwerk stellt Kinder in den Mittelpunkt

Von
Das Theater Pforzheim und die Badische Philharmonie Pforzheim inszenieren am 15. Dezember "Die Zauberflöte" von Mozart im Theater am Ring in Villingen. Foto: Haymann Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

VS-Villingen. Die Figuren dieser Oper sind weltweit beliebt, die Melodien bekannt: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart ist ein wahrer Klassiker des Genres. Nun kommt das Stück in einer Neuinszenierung nach Villingen: Am Freitag, 15. Dezember, 20 Uhr, erklingen die berühmten Arien im Theater am Ring. Eine Stückeinführung findet um 19.30 Uhr im Kleinen Saal statt.

Wolfgang Amadeus Mozart komponierte und dirigierte 1791 die Uraufführung am "Theater auf der Wieden" in Wien. Emanuel Schikaneder hatte das Libretto mit deutschen Dialogen und Arien verfasst und spielte selbst die Rolle des Papageno. Mit zunehmender Aufführungszahl stieg der Erfolg des Stückes, fast jeden Abend wurden einzelne Arien wiederholt, weil die Zuschauer sie mehrfach hören wollten. Die Geschichte ist bekannt: Tamino soll im Auftrag der Königin der Nacht deren Tochter Pamina befreien, die von dem vermeintlich bösen Zauberer Sarastro entführt wurde. Sie schenkt Tamino ein Bild ihrer Tochter, in das er sich sofort verliebt. Er macht sich mit dem Vogelfänger Papageno auf den Weg, um sie zu befreien, doch muss er feststellen, dass Sarastro weniger böse als weise ist.

Von triumphierender Freude bis Todessehnsucht

Schon die Uraufführung war ein großer Erfolg – doch niemand konnte damals ahnen, dass sich die Oper zu einem wahren Dauerbrenner entwickeln würde. Einflüsse aus Oper, Maschinen- und Volkstheater kommen in diesem vielschichtigen Werk zusammen, das alle Gefühlslagen von triumphierender Freude bis Todessehnsucht kennt.

Jede Inszenierung bringt einen eigenen Blickwinkel auf "Die Zauberflöte" – und die Interpretationen sind noch lange nicht erschöpft, wie die Inszenierung des Theaters Pforzheim mit der Badischen Philharmonie Pforzheim beweist. Hier treffen drei Generationen aufeinander: die Kinder (ehemals drei Knaben), die Jugendlichen Tamino und Pamina und die Erwachsenen Sarastro, Königin der Nacht und Papageno.

Im Mittelpunkt stehen die Kinder und deren Kraft der Fantasie. Das Bühnenbild stellt strenge Architektur und belebte Landschaftspanoramen gegenüber. Ausgehend vom Zwielicht eines dämmrigen Schlafsaals entstehen bunte Welten, in denen lauter Abenteuer warten.

Karten für "Die Zauberflöte" gibt es im Vorverkauf für 29, 25 und 21 Euro (ermäßigt 50 Prozent) unter anderem beim Tourist-Info & Ticket-Service in Villingen (Franziskaner Kulturzentrum) und Schwenningen (Bahnhof), außerdem an allen Vorverkaufsstellen von Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg, telefonisch unter 07721/ 82 25 25, per E-Mail an tickets@villingen-schwenningen.de sowie unter www.villingen-schwenningen.de und http://tickets.vibus.de.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading