Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Manchmal müssen sie die Stille aushalten

Von
Die Kriseninterventionshelfer Bertram Krämer und Birgit Lutz gehören zum Team der Psychosozialen Notfallversorgung. Foto: Eich Foto: Schwarzwälder Bote

Schwarzwald-Baar-Kreis. Ein vielfältiges Aufgabenspektrum decken die Hilfs- und Rettungsorganisationen im Schwarzwald-Baar-Kreis ab. Beim Blaulichttag am Sonntag, 7. Juli werden sie präsentiert. Mit dazu gehört die Psychosoziale Notfallversorgung, – kurz PSNV.

Sie sind die Helfer, die oft im Hintergrund agieren, trotz ihrer auffälligen Westen diskret arbeiten und manchmal auch nur Stille aushalten müs sen. Doch was steckt hinter der wertvollen Arbeit jener, die nicht mit Technik und Kraft, sondern mit Einfühlungsvermögen und Beistand helfen? Anlass einer solchen Versorgung war das schreckliche Busunglück 1992 bei Donaueschingen, bei dem 20 Menschen starben. Aus der Erfahrung des belastenden Einsatzes heraus bildete sich zunächst der Einsatznachsorgedienst (END) für Einsatzkräfte. Es zeigte sich nach der Entstehung des END aber schnell, dass die Betreuung von Angehörigen, Zeugen und Ersthelfern noch dringender war – so wurde der Notfallnachsorgedienst (NND) gegründet. Dabei geht es vor allem um den Beistand von Angehörigen nach plötzlichen Todesfällen oder Suiziden, aber ebenso von Ersthelfern und Zeugen nach Unfällen oder Gewaltakten. "Es geht dabei vor allem um die Hilfe zur Selbsthilfe", berichtet die Kriseninterventionshelferin Birgit Lutz. Man würde nicht "einfach irgendwie reden", wie es vielleicht von vielen vermutet wird. "Wir beantworten Fragen, aktivieren Netzwerke oder verständigen Angehörige." An der Einsatzstelle verbringen die Helfer des NND in der Regel zwei bis drei Stunden, dann müsse entschieden sein, ob Familie und Freunde sich um die weitere Betreuung kümmern oder die Person in eine Klinik eingewiesen werden muss. "In solchen Krisenmomenten muss man Mitgefühl haben – aber kein Mitleid, weil dann die Objektivität verloren geht", berichtet Krämer von einer Gratwanderung.

Weitere Informatione Am Sonntag, 7. Juli von 10 bis 17 Uhr präsentieren sich zahlreiche Rettungs- und Hilfsorganisationen rund um das Landratsamt in Villingen.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.