Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Keine Parkplätze mehr am Neckartower

Von
Kein Durchkommen mehr heißt es seit gestern für Autofahrer am großen Parkplatz beim Neckartower. Foto: Bloss

Ein ungewohntes Bild bietet sich seit gestern Morgen rund um den Neckartower: Im Zuge des Neubaus der Neckarhalle, der in Kürze startet, ist der große Parkplatz gesperrt. 100 Autos müssen jetzt anderweitig Platz finden.

VS-Schwenningen. "Bitte weichen Sie auf die Parkplätze in der Burgstraße aus", heißt es auf dem Schild neben dem Sperrzaun, der den Autofahrern die Zufahrt zum Neckartower-Parkplatz – einer der wenigen kostenlosen Abstellflächen im Stadtbezirk – verwehrt. Wird der große Bauzaun zwar erst heute angebracht, wurden gestern die ersten Vorbereitungen für die Rohbauarbeiten des Neckarhallen-Neubaus getroffen.

"Es ist natürlich schwierig, den Autofahrern eine geeignete Ausweichmöglichkeit anzubieten", sagt Stadt-Pressesprecherin Oxana Brunner auf Anfrage. Denn die Burgstraße liegt bereits einige hundert Meter vom Parkplatz entfernt. Im vorderen Teil der Straße tummelten sich zwar mehrere parkende Autos, das erhöhte Parkaufkommen machte sich aber vor allem in der Werastraße sowie in den zur Neckarstraße angrenzenden kleinen Quergassen bemerkbar.

Und wer im Bereich der ehemaligen Stellfläche am Tower sein Auto an der Neckarstraße geparkt hatte, der wurde mit einem Zettel an der Windschutzscheibe darum gebeten, es bis heute Morgen umzustellen. Denn: "Das Baufeld wird auch diese Parkflächen miteinbeziehen", erklärt Jochen Wannenmacher, zuständiger Bauleiter für die Rohbauarbeiten von der Firma Decker aus Nusplingen.

Nach der Baufeldsicherung werden die Asphaltdecke abgetragen, die Kräne gestellt und die Baustelle eingerichtet. Eine Fachfirma, so ergänzt Pressesprecherin Oxana Brunner, werde zudem in den nächsten Tagen eine Kampfmittelsondierung vornehmen. "Bei größeren Flächen ist das ein ganz normales Prozedere, um nach möglichen Bomben zu suchen. Auch beim LGS-Gelände wurde so verfahren."

"Nach dem Baugruben-Aushub können wir endlich mit den Stahlbeton-Arbeiten für das Untergeschoss beginnen", berichtet indes Gustav Grötzinger, Leiter für den Tiefbau. Ein sportlicher Zeitplan liegt vor der Firma Decker: Bis zum Wintereinbruch soll bereits die Bodenplatte liegen. Weiter gehe die Arbeit dann im Frühjahr, wenn die Grundmauern errichtet werden.

Spatenstich am 27. Oktober

Läuft für das 10,7 Millionen Euro teure Projekt alles nach Plan, so Oxana Brunner, werde die Neckarhalle im Mai 2018 fertig gestellt sein. Der Spatenstich für die Neckarhalle erfolgt am Donnerstag, 27. Oktober, 16 Uhr.

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.