Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Hochstapler stalkt Bundestagsabgeordneten

Von
Ins Frühstücksfernsehen bei Sat.1 kam der Villinger als Experte in Sachen Strafvollzug. Screenshot: Schwarzwälder Bote

Villingen-Schwenningen - Eltern stockt in Sorge der Atem, dem Bundestagsabgeordneten Marcel Klinge fehlen schlichtweg die Worte - dem Mann aber, um den sich alles dreht, fielen in jeder Hinsicht viele ein: Als Hochstapler erfand er sich immer wieder neu, er verpasste sich im Internet verschiedenste Identitäten und hetzte in E-Mails an andere Abgeordnete und Mandatsträger gegen Klinge.

Für den FDP-Bundestagsabgeordneten Marcel Klinge waren die vergangenen Wochen ein einziger Ausnahmezustand - "meine Familie und ich hatten ein paar echt harte Wochen", schrieb er am Mittwoch im Internet. Marcel Klinge und seine Familie seien von einem Mann gestalkt worden, der im Netz und in E-Mails an verschiedenste Stellen und Persönlichkeiten unwahre Geschichten über sie verbreitet habe.

Sogar im Fernsehen zieht der Mann eine große Show ab

Als Klinge über den Mann, der in Villingen wohnhaft ist, recherchierte, weil er die Angriffe auf sich und seine Familie anzeigen wollte, hatte er es jedoch plötzlich mit vielen Personen zu tun: Immer wieder begegnete ihm der Mann unter anderen Namen. "Die polizeibekannte Person gibt sich seit Jahren in VS als falscher Wissenschaftler aus und verkauft sich in den Medien als Strafrechtsexperte", wundert sich Klinge. Mal sei der Name adliger Art mit mehreren Vornamen, mal mit akademischem Grad bis hin zum Professoren-Titel versehen, dann wieder kurz und knapp, und immer wieder mit anderen Berufs- und Tätigkeitsbezeichnungen, mal als Buch-Autor, als Journalist dann wieder als Wissenschaftler, als Dozent an Hochschulen oder Jugendberater beispielsweise.

Sich als Experten ausgegeben

Seine E-Mails, in welchen er Klinge denunzierte, erreichten beispielsweise den Landrat, den Oberbürgermeister Jürgen Roth oder Parteifreunde Klinges. Der Absender war zwar ein Pressedienst angeblicher investigativer Journalisten – beim Klick auf den entsprechenden Link jedoch war klar: Dahinter steckt der Mann mit den vielen Gesichtern. Auch krass: Er trat als angeblicher Experte sogar mehrfach in diversen Medien in Erscheinung – beispielsweise in einem Bericht des Schwarzwälder Boten im Jahre 2013, in diversen weiteren Print-Veröffentlichungen, aber auch in der RTL-Sendung Explosiv sowie im Sat.1-Frühstücksfernsehen als angeblicher Experte in Sachen Strafvollzug.

Letzterer könnte er tatsächlich sein, denn nach Informationen unserer Zeitung soll der Mann, dessen richtiger Name unserer Redaktion bekannt ist, sogar bereits eine längere Haftstrafe verbüßt und Anlass für diverse Verfahren gewesen sein, auch wegen sexuellen Kindesmissbrauchs. In seiner Akte soll es viele Eintragungen geben, darunter auch einschlägige dieser Art. Und auch ganz aktuell sei gegen den Mittfünfziger nach Informationen unserer Zeitung ein relativ neues Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft in Konstanz wegen eines solchen Vorwurfs anhängig.

Um die laufenden Ermittlungen gegen den Verdächtigen vor allem in diesem Bereich nicht zu gefährden, berichtete unsere Redaktion bislang nicht von den seit Wochen bekannten Vorwürfen gegen den Mann – am Mittwoch jedoch wurde die Geschichte um den unglaublichen Hochstapler öffentlich, weil eine andere örtliche Zeitung einen Beitrag über diese Sache veröffentlichte.

Klinge: "Schaut bei Freundschaftsanfragen zwei Mal hin und sensibilisiert Eure Kinder!"

Wie ernst die schier unglaubliche Geschichte um den Mann mit den zig Gesichtern jedoch in Villingen-Schwenningen zu sein scheint, belegen nicht nur die Recherchen über die nach unseren Informationen bei der Staatsanwaltschaft laufenden Ermittlungen. Auch polizeibekannt sei der Wahl-Villinger, bestätigt Harri Frank von der Polizeidirektion in Tuttlingen auf Nachfrage unserer Zeitung. Wegen des Verdachts der Entziehung von Minderjährigen soll die Kriminalpolizei in Villingen dem Hochstapler aktuell nachstellen. Über seine derzeitige berufliche Tätigkeit soll der Mann den Kontakt zu Jugendlichen gesucht haben. Nun, vermuten Beobachter, werde der wandelbare Villinger vermutlich erst einmal das Weite suchen, um andernorts, vielleicht unter neuer Identität, neu anzufangen.

Doch für den Bundestagsabgeordneten, der im Zuge seiner persönlichen Erkundigungen über den Villinger ebenfalls von den "schwerwiegenderen Dingen" erfahren hat, die diesem vorgeworfen werden und in der Vergangenheit wurden, liegt genau darin die Krux: Es sei unglaublich wie jemand mit einer solchen Vorgeschichte einfach von einem Ort in den nächsten ziehen und sich "ein neues Klingelschild mit neuem Namen ranmachen" kann. Hier müsse die Politik ansetzen. Denn Klinge weiß: Stalking betraf nicht nur ihn, sondern – sogar in diesem Fall – noch viele andere. Nachdem er am Mittwoch über seinen Fall im Internet berichtet hatte, glühte bei dem FDP-Politiker der Draht. "Es haben sich noch viele weitere Betroffene bei mir gemeldet!", erzählte er am Mittwochnachmittag im Gespräch mit unserer Redaktion. Er hofft nun nicht nur auf wieder ruhigere Zeiten für sich und seine Familie, sondern auch auf Zeiten, in welchen Hochstapler wie der Villinger Mr. X mit ihrer Masche chancenlos sind. Sein Appell: "Gestalkt zu werden ist eine heftige Erfahrung. Mein Appell an Euch alle: Bitte schaut zwei Mal hin, wenn ihr bei Facebook oder Instagram eine Freundschaftsanfrage erhaltet, ob ihr diese Person wirklich kennt und was ihr mit ihr teilen wollt. Vor allem: Sensibilisiert eure Kinder im Umgang mit sozialen Medien."

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.